Datenschützer: Google soll "Recht auf Vergessen" global umsetzen

Datenschützer: Google soll "Recht auf Vergessen" global umsetzen

Das "Recht auf Vergessen" soll nicht nur für europäische Google-Endungen, sondern auch für Google.com gelten.

Im Mai 2014 errungen Datenschützer einen großen Sieg über den Suchmaschinengiganten Google: Der Europäische Gerichtshof entschied, dass der kalifornische Konzern unter bestimmten Umständen Daten von Personen aus den Suchergebnissen löschen muss. Das sogenannte "Recht auf Vergessen" gilt jedoch nur für die europäischen Google-Versionen, deshalb fordern Datenschützer nun eine weltweite Ausweitung.

Europäische Datenschützer wollen das "Recht auf Vergessen" im Internet auf die ganze Welt ausweiten. Sie verständigten sich am Mittwoch auf Richtlinien, wonach Suchmaschinenbetreiber wie Google oder die Microsoft -Sparte Bing die Löschung von Inhalten auch auf Webseiten mit der Endung .com anwenden sollen. Bislang gilt dieses Recht nur für Europa. Der Europäische Gerichtshof hatte im Mai entschieden, dass Google unter bestimmten Umständen Verweise auf Internetseiten mit persönlichen Daten aus der Liste der Suchergebnisse löschen muss.

Die EU-Richter stärkten damit das "Recht auf Vergessen". Die Regeln gelten aber nur auf den europäischen Google-Versionen wie google.de in Deutschland oder google.fr in Frankreich.

Über ein Formular können besorgte Bürger gewisse Google-Suchergebnisse löschen lassen. Dazu ist ein staatlicher Ausweis erforderlich. Vertritt man eine Person, so möchte der Konzern mehr über die Beziehung zu diesem Menschen wissen.

Ein Google-Sprecher sagte, der Konzern wolle die Richtlinien genau prüfen, sobald sie ihm vorlägen. Mit der Veröffentlichung der Vorgaben wird für Donnerstag oder Freitag gerechnet. Das Unternehmen aus Kalifornien steht bei der Konkurrenz und auch bei Politikern zunehmend wegen seiner Macht in der Kritik. Das EU-Parlament will noch in dieser Woche mit einem Antrag zur Aufspaltung von Google gegen die Dominanz der Suchmaschine ins Feld ziehen.

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln