Apple setzt auf neue Betriebssystem-Software

Apple setzt auf neue Betriebssystem-Software

Apple hat auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2014 unter anderem sein neueste Version des Betriebssystem "Yosemite" präsentiert. Für mobile Anwender gibt es iOS 8 für iPad und iPhone nebst etlicher neuer zusätzlicher Funktionen.

San Francisco. Apple hat am Montagabend (MEZ) ein neues Betriebssystem für seine Computer vorgestellt. "Yosemite" lautet das Betriebssystem in Anlehnung an den Namen des Nationalparks in Kalifornien.

Unter anderem wurde das Design stärker an das Aussehen der Software auf den iPhones und iPad-Tablets angepasst, wie Apple-Manager Craig Federighi zur Eröffnung der Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco demonstrierte. Für die mobilen Anwender hat Apple mit iOS 8 ein neues Betriebssystem für iPhone und iPad vorgestellt. Apple will damit noch stärker auf Konfrontationskurs zu Googles Betriebssystem Android gehen. Für Programmentwickler hat Apple neue Möglichkeiten geschaffen durch die Bekanntgabe von sogenannte API geschaffen.

Mac OS Yosemite und iOS 8 können die Entwickler ab sofort als Beta-Version nutzen. Die endgültigen Versionen wird Apple im Herbst kostenlos veröffentlichen.

Apple betonte außerdem, dass unter anderem mit der Runderneuerung des Internetbrowsers Safari der Stromverbrauch nochmals gesenkt werden kann - vor allem wenn über das Fenster gleichzeitig mehrere Tabs geöffnet sind.

Dazu präsentierte Apple eine ganze Anzahl neuer Anwendungssoftware für verschiedene Bereiche - etwa für die Messaging-Software für die Kommunikation von Computer zu Computer, neue E-Mail-Funktionen, Programme für Gesundheitsanwendungen, Navigationssoftware, Sicherheits- und Firmensoftware.

Die iUhr tickt weiter

Eine sogenannte iWatch, mit der Apple wie seine Konkurrenz etwa die Steuerung von Gesundheitsanwendungen ermöglichen will, ist noch immer in Entwicklung. Die Apple-Uhr, deren Vorstellung bereits im Jänner 2014 erwartet worden war, wurde auch dieses Mal nicht präsentiert.

Vor allem Anwendungen für den Fitness- und Gesundheitsbereich scheinen für Apple einen neuen Schwerpunkt darzustellen. Mit einem sogenannten Health Kit will Apple Programmierer dazu gewinnen Fitness-Apps- und Healthtracking-Apps zu programmieren. Hier soll der Nutzer über die Anwendung seine persönliche Gesundheitsdaten eintragen. Blutdruck, Gewicht, Schrittzähler, Diät-Tagebuch sowie Laufrouten sollen über die App erfasst werden.

Millionen von Systemwechslern

Apple zählt eigenen Angaben zufolge derzeit rund 80 Millionen Mac-Kunden und mehrere Hundert Millionen Nutzer mobiler Geräte.

Allein 500 Millionen Menschen haben derzeit ein iPhone in Verwendung. Über 200 Millionen sind Besitzer von iPads.
Bei Werbung in eigener Sache ist der IT-Konzern bei seinen Hausmessen bekanntlich nicht zögerlich. Es gehört zum Prozedere die großen Zahlen mit einer noch größeren Zahl immer wieder im Verlauf der Eröffnungsansprachen zu übertreffen. So hat Apple-CEO Tim Cook in Richtung Smartphone-Weltmarktführer Samsung und Google seine Botschaft lanciert. Cook behauptet, dass in den vergangenen zwölf Monaten Apple 130 Millionen Kunden weltweit zu verzeichnen hat, die sich ein neues iPhone gekauft haben. Sie seien von der Konkurrenz, die vor allem Googles Handybetriebssystem Android nutzen, zu Apple gewechselt und hätten nun ihr erstes iPhone in Händen.

Neue Suche im AppStore

Auf die Proteste der App-Entwickler, dass der AppStore in der Zwischenzeit überladen sei und somit Apps nur schwer auffindbar seien, hat Apple reagiert. Die Suchfunktion wurde wesentlich verbessert.

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln

Technik

Internet- das digitale Nervensystem