All That Matters: Justin Bieber setzt Marketing-Feldzug fort

All That Matters: Justin Bieber setzt Marketing-Feldzug fort

Wie der kanadische Teenie-Schwarm mit einer ausgeklügelten Social-Media-Kampagne seine Fans für sein neues Album und seinen Film "Believe 3D" begeistert. Und wer es unbedingt genau wissen will: Mit Video und Song zum Anhören.

Heute vor einer Woche hat Justin Bieber damit begonnen, sein neues Album mittels eines ausgeklügelten Marketing-Plans zu bewerben. Unter dem Stichwort #MusicMondays werden seitdem jeden Montag neue Lieder vorgestellt – vorige Woche war es die Single "Heartbreaker“, die via iTunes veröffentlicht wurde . Heute legt der kanadische Sänger, nicht nur auf Twitter von Millionen Jugendlichen umschwärmt , nach: Der nächste Song wurde veröffentlicht, es handelt sich um den Liebessong „All That Matters“, der unter anderem sofort via YouTube zum Anhören freigegeben wurde .

Wieder einmal hat also die perfekte Bieber-Marketing-Maschinerie eingesetzt, die passend zur Zielgruppe auf allen Internet- bzw. Social-Media-Kanälen zur Geltung kommt. Der neue Song steht heute unter anderem als Download via iTunes parat. Wie kein Zweiter spielt Bieber mindestens so gut auf den Instrumenten des Internet wie auf dem Klavier: Seine Auftritte in Facebook und Twitter sind perfekt orchestriert und minutiös geplant – ganz genau wie seine Konzerte. Ein ganze Heerschar von Fans und anderen „Believern“ wird eingesetzt, um die neuen Bieber-Produkte zu promoten.

Und natürlich darf auch ein entsprechender Film nicht fehlen: Dieser heißt Believe 3D und kommt zu Weihnachten in die Kinos. Auch diese Ankündigung wurde mitten in die anschwellende Hysterie rund um das neue Album platziert und hat diese sicher noch weiter gesteigert.

Trailer zu neuem Bieber-Movie "Believe 3D"

Apropos Hype: Dieses Musikvideo von Bieber mit Nicki Minaj wurde bisher mehr als 300 Millionen mal angesehen:

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln