Intelligente Stromzähler: Datenschützer haben Bedenken

Intelligente Stromzähler: Datenschützer haben Bedenken

EU-Datenschutzbehörde warnt vor Gefahren beim Umrüsten der Stromnetze

Die EU-Datenschutzbehörde (EDSB) sorgt sich um Gefahren für den Datenschutz durch moderne Mess- und Abrechnungssysteme für den Energieverbrauch, das sogenannte Smart Metering. Die Einführung der Systeme werde "die massive Sammlung personenbezogener Daten ermöglichen, mit denen verfolgt werden kann, was die Mitglieder eines Haushaltes in ihren eigenen vier Wänden tun", erklärte die Behörde am Montag in Brüssel. Der EDSB reagierte damit auf Empfehlungen der EU-Kommission zum Smart Metering vom März. Die Datenschützer fordern nun einen umfassenderen Datenschutz als bisher geplant.

Die neuen Systeme sollen die bessere Kontrolle des Energieverbrauchs ermöglichen, um exakter abzurechnen, aber auch um Stromfresser aufzuspüren und die im Netz verfügbare Energie zu den günstigsten Zeiten zu nutzen. Die computerisierte und hochgenaue Erhebung der Daten könne aber im Extremfall beispielsweise Rückschlüsse auf das in einem Haushalt geschaute Fernsehprogramm erlauben, weil der Stromverbrauch von der Helligkeit des Bildschirms abhängt, erläuterte eine Sprecherin des EDSB.

In Österreich sollen bis 2019 95 Prozent der Haushalte mit intelligenten Stromzählern ausgestattet sein

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps