Vorwärts in die Zukunft - mit dem "Hoverboard"

Vorwärts in die Zukunft - mit dem "Hoverboard"
Vorwärts in die Zukunft - mit dem "Hoverboard"

Das Hoverboard Hendo: Die ersten zehn Exemplare wurden bereits um je 10.000 Dollar verkauft.

Das "Hoverboard", das schwebende Skateboard aus dem Film "Zurück in die Zukunft", begeistert seit 1989 die Science-Fiction-Fans. 25 Jahre nach der Premiere des Films wird das Hoverboard nun Realität.

Seit Marty McFly 1989 in "Zurück in die Zukunft II" auf einem Hoverboard abhob, träumen Fans der Science-Fiction-Komödie von solch einem schwebenden Skateboard. 25 Jahre später ist das Hoverboard nun zum Greifen nah.

Zwei Tüftler aus Kalifornien lassen diesen Traum nun zumindest zum Teil Wirklichkeit werden. Jill Avery Henderson und ihr Mann Greg Henderson haben ein schwebende Skateboard entwickelt, das knapp drei Zentimeter über dem Boden durch die Luft gleitet. Das Geld dafür sammelten sie über die Crowdfunding-Website Kickstarter. Die nötigen 250.000 Dollar waren schnell gesammelt. Vier Wochen vor Ende der Crowdfunding-Initiative halten die Erfinder bereits bei zugesagten Investments von über 455.000 Dollar.

Die ersten zehn Hendo Hoverboards wurden bereits vor Ende der Crowdfunding-Aktion zum Preis von je 10.000 Dollar verkauft. Sie dürften jedoch - wie alle weiteren schwebenden Hendo-Boards für den kommerziellen Einsatz genutzt werden. Ganz so wie es sich die begeisterten Fans vorstellen funktioniert das Board nämlich nicht. Das liegt an der verwendeten Technologie: Die Bretter kommen durch magnetischer Induktion ins Schweben und benötigen daher einen leitenden Untergrund aus Metall. Auf normalen Straßen, Gehwegen oder in Skater-Parks wird man die schwebenden Skateboards daher nie sehen.

Das Hendo Hoverboard in Action.

Vier scheibenförmige Motoren auf der Unterseite des Bretts erzeugen ein Magnetfeld, das das Skateboard abheben lässt - vorausgesetzt, der Untergrund ist leitfähig, also beispielsweise aus Kupfer oder Aluminium. Dann kann die rasante und geräuschvolle Fahrt beginnen. Der Akku hält für eine sieben Minuten lange Schwebe-Fahrt.

Der große Traum vom Schweben lebt indessen weiter. Im Internet kursiert seit längerem ein Video der angeblichen HUVrTech - einem Spin-Off des Bostoner MIT, das vorgibt den Schlüssel zur Anti-Gravitation gefunden haben. Auch wenn das Video bloß ein gut gemachter Fake der Video-Website "Funny or Die" ist - das HUVr Board ist der Stoff, aus dem Träume sind.

HUVrTech Hoverboard

Die Erfinder des Hendo Boards wollen ihre Technologie in Zukunft auch für andere Zwecke einsetzen - unter anderem, um Häuser erdbebensicher zu machen. Um möglichst viele Anwendungsgebiete auszuloten, vertreibt das Ehepaar Henderson mit seiner Firma Arx Pax einen Bausatz, mit dem Bastler alle möglichen Dinge zum Schweben bringen können. "Wir wollen die Technologie Tüftlern zur Verfügung stellen", sagt Jill Avery Henderson. "Dadurch werden wir in der Lage sein, Probleme zu lösen, von denen wir gar nicht wussten, dass es sie gibt."

Innovation

Landwirtschaft 4.0: Digitale Revolution am Bauernhof

Innovation

Schnell und sicher: Smarte Lawinensonde zeigt Schneeprofil an

Technik

CES: Der Kampf um die Technologie der Zukunft