Google soll hinter schwimmendem Datenzentrum stecken

Google soll hinter schwimmendem Datenzentrum stecken

In der Bucht von San Francisco schwimmt wohl das jüngste Technologie-Projekt von Google.

Blogger vermuten den IT-Konzern Google hinter einem mysteriösen Bauprojekt in der Bucht von San Francisco, wo angeblich ein schwimmendes Datenschutzzentrum errichtet werden soll. Anrainer würden das mehr als vier Stockwerke hohe Containerbauwerk auf einem Frachtkahn nur noch als "das Geheimprojekt" bezeichnen, schreibt das Technologieportal CNET.

Fotos zeigen ein bewachtes, rund 80 Meter langes Objekt und einen benachbarten Hangar, die von weitem gut sichtbar sind.

Google selbst wollte keine Stellungnahme zu den Vorgängen vor der zwischen San Francisco und Oakland liegenden Insel Treasure Island abgeben, die laut CNET von der US-Marine genutzt wird. Doch die Website beruft sich auf die Einschätzung eines ungenannten "Experten", demzufolge die Idee eines schwimmenden Datenzentrums durchaus Sinn hätte: So könne das Meereswasser zugleich als Energiequelle und zur Kühlung der gigantischen Serverarchitektur dienen.

CNET verwies auf ein Google-Patent aus dem Jahr 2009 für ein System aus wassergetriebenen Generatoren und Kühlungsmodulen, das die Meeresenergie nutze. In dem Patent nenne der Technologiekonzern die erhöhte Mobilität einer solchen Konstruktion als Vorteil gegenüber konventionellen Datenzentren.

Innovation

Make Austria great again: 5G-Wunschzettel der Mobilfunker

Innovation

Innovations-Ranking: Österreich bei Bloomberg auf Platz 13

Innovation

Landwirtschaft 4.0: Digitale Revolution am Bauernhof