iRadio: Apple macht´s mit Werbung

iRadio: Apple macht´s mit Werbung

Apple könnte seinen Online-Musikdienst nicht über Abo-Modelle finanzieren, sondern mit Werbung. Nächste Woche wird es erste Details zu iRadio - so der inoffizielle Name des Internet-Radios von Apple - geben.

Apple wird offenbar Werbung in seinen geplanten Online-Musikdienst integrieren. Der iPhone- und iPad-Konzern sei bereits mit seinen größten Werbekunden in Kontakt getreten, aber verkaufe die Audio-Anzeigen noch nicht in großem Stil, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Apple wollte sich dazu nicht äußern. Es wird erwartet, dass der Konzern seinen von Medien bereits "iRadio" gekürten Internet-Musikdienst kostenlos anbietet und über Werbung finanziert. Konkurrenzprodukte von Google oder der wie in Deutschland zu den Marktführern zählende Dienst Spotify haben sich für Abo-Modelle entschieden.

Die Vorstellung von "iRadio" wird auf der Apple-Entwicklerkonferenz in der kommenden Woche erwartet. Mit der Markteinführung wird noch in diesem Jahr gerechnet. Dem Vernehmen nach erwägen auch Amazon und Facebook einen Einstieg ins Online-Radiogeschäft. Der US-Musikdienst Pandora zeigt seit Jahren, dass man mit diesem Geschäftsmodell erfolgreich sein kann. Pandora zählt etwa 70 Millionen Hörer.

Großes Marktpotenzial

Laut der Marktforschungsfirma ComScore hören knapp die Hälfte aller Handynutzer auf ihrem Gerät Musik. Dies macht es für die Anbieter so interessant, in diesen Markt zu investieren, um Kunden noch enger an sich zu binden. Vor allem Apple hat es sich zum Ziel gemacht, einen Rund-um-Service zu bieten. Den Musik- und Filmverkauf dominiert der US-Konzern bereits über seinen Dienst "iTunes".

Innovation

Landwirtschaft 4.0: Digitale Revolution am Bauernhof

Innovation

Schnell und sicher: Smarte Lawinensonde zeigt Schneeprofil an

Technik

CES: Der Kampf um die Technologie der Zukunft