Im Test: Neues Smartphone Sony Xperia ion - mit Video

Im Test: Neues Smartphone Sony Xperia ion - mit Video

Sonys neues Android-Handy im Praxistest: Guter Bildschirm, gute Leistung, schwacher Akku.

Der Konkurrenzkampf am Smartphone-Markt kann für uns nur gut sein: Die Hersteller versuchen sich mit immer besseren Geräten zu übertrumpfen. Im Moment steht zwar das neue iPhone 5 im Mittelpunkt des Interesses, doch wer beispielsweise von der Preisgestaltung von Apple nicht überzeugt ist, hat ausreichend Alternativen.

Eine davon ist das Xperia ion von Sony - der japanische Konzern bringt nach dem Ausstieg von Ericsson eine Reihe neuer Produkte auf den Markt. Das Xperia ion, von dem es auch eine LTE-Version geben wird, soll vor allem mit Display und Aussehen potenzielle Käufer überzeugen. Der Preis von rund 480 Euro (laut geizhals.at) ist ein weiteres Argument - vergleichbare Modelle sind doch um Einiges teurer.

Zunächst die Eckdaten: Das Smartphone läuft mit Android 4.04, der interne Speicher ist knapp 13 GB groß und kann mittels microSD erweitert werden. Das 4,6 Zoll große TFT-Display (11,6 Zentimeter) hat eine Auflösung von 1280 mal 720 Pixel; die 12-MP-Kamera kann auch Full-HD-Videoaufnahmen machen. Das Handy ist 13 Zentimeter hoch und wiegt 144 Gramm.

Und was bedeutet das in der Praxis? Nun, auf dem Display können HD-Filme oder selbst gedrehte HD-Videos in sehr guter Qualität angesehen werden; es spiegelt auch nicht allzu stark. Zudem ist der Bildschirm kratzfest; sogar wer (un)absichtlich mit einem Schlüssel darüber fährt, hinterlässt keine Spuren.

Das Gehäuse des Xperia ion ist sehr gut verarbeitet und wirkt im Vergleich zu ähnlichen Smartphones edel. Ein Minuspunkt gibt es für die Sperrtaste, die etwas klein geraten ist und daher nicht sofort auf Fingerdruck reagiert. Sonst ist der Touchscreen sehr gut zu bedienen.

An der Prozessorleistung gibt es nichts auszusetzen, auch mehrere Programme gleichzeitig laufen einwandfrei. Negativ fällt - wie oft bei Smartphones dieser Klasse - der hohe Energieverbrauch auf bzw. der schwache Akku: Bei intensiver Nutzung ist nach einem halben Tag die Nähe zu einer Steckdose empfehlenswert. Positiv hingegen die Anschlüsse für HDMI, Micro-USB sowie der Klinkenanschluss am Kopf des Geräts. Die Audioleistungen sind sehr gut.

Hier ein kurzes Video über das Smartphone:

Fazit: Ein Smartphone mit sehr gutem Display und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis, Minuspunkte gibt es für den Akku und die Mini-Tasten an der Seite.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps