Huawei kooperiert mit TU Wien

Huawei kooperiert mit TU Wien

Huawei geht auch in Österreich in die Offensive: Chinesischer Hersteller arbeitet nun mit der Technischen Universität Wien zusammen. Das umfasst auch die Gründung eines Sozialfonds für TU-Studierende.

Der chinesische Telekom-Ausrüster Huawei geht in Österreich weiter in die Offensive. Zwar ist das Unternehmen schon seit einigen Jahren mit einem eigenen Unternehmen hierzulande vertreten (die Huawei Technologies Austria Gmbh wurde 2007 gegründet), doch nun wird das Engagement deutlich verstärkt. Jüngstes Anzeichen dafür ist die heute, Dienstag, bekannt gewordene Kooperation mit der Technischen Universität Wien (TU) .

Als erstes Projekt dieser Kooperation wurde die Initiative „Huawei Sozialfonds“ ins Leben gerufen; die dafür vorgesehene Startdotierung von 5000 Euro soll nach Angaben der Partner durch karitative Veranstaltungen und Projekte nach und nach erhöht werden. Mit dem Sozialfonds soll TU-Studierenden in finanzieller Notlage geholfen werden. Vergeben wird die Unterstützung in Zusammenarbeit mit dem Rektorat und der HochschülerInnenschaft der TU Wien. Studierende können direkt bei der HTU oder per E-Mail (sozialfonds@huawei.com) um entsprechende Unterstützung ansuchen.

Globaler Player und österreichische Uni

TU-Rektorin Sabine Seidler freut sich laut Aussendung, „einen Global Player als langfristigen Kooperationspartner gewonnen zu haben.“ Neben dem erwähnten Sozialfonds, Praktikumsplätzen bei Huawei in Wien und einem Austauschprogramm mit dem Mutterkonzern in China soll es ab 2013 auch in technologischer Hinsicht eine Zusammenarbeit geben.

Daniel Zhou, CEO von Huawei Österreich, bezeichnet die TU Wien als „eine der besten technischen Universitäten Europas und wichtigster heimischer Ausbilder im technischen Bereich“. Daher sei die Uni „ein toller Kooperationspartner für Huawei in Österreich.“

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps