Huawei-Chef Ren Zhengfei: „Sicherheit ist ein Kernthema“

Huawei-Chef Ren Zhengfei: „Sicherheit ist ein Kernthema“

Ren Zhengfei, Gründer und CEO des aufstrebenden chinesischen Konzerns Huawei, hat sein erstes Interview gegeben: Cyber-Security sei heute für Telekomunternehmen das zentrale Thema. Mit den Sicherheitsproblemen in US-Netzen habe sein Unternehmen nichts zu tun.

Einer breiten Öffentlichkeit ist Ren Zhengfei mit Sicherheit nicht bekannt, dabei zählt sein Unternehmen zu einem der spannendsten innerhalb der IT- und Telekombranche. Ren ist nämlich Gründer und CEO von Huawei, dem rasch wachsenden chinesischen Konzern, der sich vom reinen Zulieferer zum umfassenden Konzern gewandelt hat und nun auch mit seinen Smartphones in Europa und Nordamerika die Konsumenten erreichen will. Interviews hat Ren bisher gar keine gegeben, seine Auftritte sind an einer Hand abzuzählen.

Nun hat Ren aber sein erstes Interview gegeben: Für neuseeländische Medien hat er Fragen beantwortet, denn Huawei baut dort gerade ein LTE-Netz auf, das im Oktober verfügbar sein soll. Neuseeland sei einer der wichtigsten Märkte für sein Unternehmen, sagte Ren. Seit 2005 ist Huawei dort tätig und beschäftigt derzeit 120 Mitarbeiter; nun ist rasche Expansion angesagt.

Sicherheit ist zentrales Thema

Ren sprach aber auch über die Herausforderungen für Huawei in aller Welt – und dabei sieht er Sicherheit als wichtigstes Thema. „Wir müssen unter allen Umständen ein stabiles Netzwerk garantieren, vor allem wenn Erdbeben, Tsunamis oder andere Katastrophen geschehen.“ Zudem lege Huawei als global agierender Konzern großen Wert auf Cyber-Security. „Sicherheit ist eine große Herausforderung für unsere Industrie. Regierungen, Betreiber, Telekomfirmen, aber auch Endkonsumenten müssen zusammenarbeiten, um die Risiken zu senken.“ Es brauche gemeinsame Standards, um die Sicherheit zu erhöhen.

Heikle Phase

Ren sprach auch direkt die Attacken auf US-Netzwerke an; Huawei befindet sich hier in einer heiklen Situation, da das Unternehmen in den USA quasi unter Beobachtung steht. Ren: „Unsere Ausrüstung ist in US-Netzen quasi nicht existent, wir haben niemals wichtiges Equipment an US-Betreiber verkauft oder an Behörden.“ Huawei habe keinerlei Verbindungen zu Sicherheitsproblemen, die es in den USA gegeben habe oder in Zukunft geben werde.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps