Huawei macht sich im Bahnsektor breit

Huawei macht sich im Bahnsektor breit

Die neue Mobilfunktechnologie LTE soll auch im Bahnwesen für schnellere und bessere Verbindungen sorgen. Ausrüster Huawei erhofft sich Aufträge in diesem Sektor.

Der chinesische Telekomausrüster Huawei, der seit einigen Monaten sein Engagement in Österreich verstärkt, ist auch bei der Ausrüstung des Bahnsektors tätig. Bei einem Bahn-Kongress, der ab nächster Woche in Wien stattfindet, fungiert Huawei als offizieller Partner und Sponsor. Die "Signalling & Train Control"-Konferenz befasst sich mit Kommunikationssystemen im Bahnwesen; mit rund 50 Votragenden und 300 bereits angemeldeten Besuchern ist der kleine, aber feine Kongress ein Muss-Termin für Experten aus diesem Bereich.

Ein Kernthema wird heuer der Einsatz der LTE-Technologie sein. LTE steht für Long Term Evolution und ist die vierte Mobilfunkgeneration (4G); mittels dieser werden deutlich höhere Verbindungen im Datenverkehr möglich gemacht. Nachdem LTE nach und nach im Consumerbereich Fuß fasst, soll nun auch die Kommunikation im Bahnwesen damit verbessert werden.

Huawei wird beim Kongress einen eigenen Experten über neue Telekom-Lösungen für die Bahn sprechen lassen: Norman Frisch, im Konzern für Business Development in dieser Sparte zuständig, wird unter anderem über das digitale Zugfunknetz GSM-R referrieren. Huawei Österreich-CEO Daniel Zhou wird in einer Aussendung mit den Worten zitiert, er freue sich "als Sponsor dieser Konferenz die Kompetenzen von Huawei bekannt machen zu können".

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps