Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps

GoPro-Chef Nicholas Woodman hat derzeit schwer zu schlucken: Das Geschäft läuft nicht so rund, Zukäufe sollen der Actionkamera neuen Schwung geben.

Der unter Druck geratene Actionkamera-Spezialist GoPro steckt über 100 Mio. Dollar in den Kauf von zwei Video-Apps. Die Anwendung "Replay" fügt ausgewählte Fotos und Clips automatisch zu Videos zusammen und "Slice" ist eine App für Videoschnitt auf dem Smartphone.

GoPro habe für beide Apps 105 Millionen Dollar (96,4 Millionen Euro) in Bargeld und Aktien bezahlt, sagte Gründer und Chef Nicholas Woodman dem Magazin "Forbes" am Montag. Ihre Funktionen sollen GoPro-Kunden zunutze kommen.

GoPro hatte im vergangenen Weihnachtsquartal einen Geschäftseinbruch erlitten und rechnet auch mit einem zähen Jahresanfang. Woodman halbierte die Modellpalette und will verstärkt teurere Geräte verkaufen.

Marktbeobachter diskutieren darüber, ob GoPro seinen Markt schon weitgehend abgegrast haben könnte - mit anderen Worten, dass die meisten Leute, die eine Actionkamera haben wollten, bereits eine besitzen. Woodman weist diese Ansicht zurück und verspricht weiteres Wachstum. Er betonte, bei Nutzern sorge die aufwendige Auswahl und Bearbeitung der Aufnahmen oft für Frust und müsse verbessert werden.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Selbstfahrendes Google-Auto fährt in Autobus