Rennen um den Gaming-Hit: Eine Milliarde Downloads bei „Temple Run“

Rennen um den Gaming-Hit: Eine Milliarde Downloads bei „Temple Run“

Laufen, springen, ducken: Das Spielkonzept von "Temple Run" ist äußerst simpel - und genau das macht den Suchtfaktor aus: Über 32 Milliarden Mal wurde die Hommage an "Indiana Jones" inzwischen gespielt.

Die Handlung von „Temple Run“ ist in einem Satz erklärt: Der Held hat eine Reliquie aus einem Tempel gestohlen und muss nun vor Verfolgern durch den Dschungel flüchten. In diesem Spiel für iPhone, Andoid und Windows Phone muss der Held über Abgründe springen und Hindernissen ausweichen; gesteuert wird die Figur durch Wisch-Bewegungen auf dem Touchscreen und Kippen des Geräts. Meist überlebt die Spielfigur nur wenige Sekunden, wodurch das Vergnügen sehr kurzweilig ist; der Suchtfaktor ist auf Grund der Einfachheit des Spiels ähnlich hoch wie beim Kartenspiel „Solitaire“.

Inzwischen wurden das Spiel und seine Fortsetzung, „Temple Run 2“, über eine Milliarde Mal herunter geladen, wie das US-Medium FastCompany berichtet. Über 32 Milliarden Mal wurde das Spiel gespielt, wobei die Spielerfigur über 50 Trillionen virtuelle Meter zurückgelegt hat – während die Spieler vor ihren Mobilgeräten saßen, statt selbst mal joggen zu gehen: Über 216.000 Jahre haben die Fans insgesamt bereits als Möchtegern-Abenteurer verbracht.

Geld oder längeres Überleben?

„Temple Run“ verdient Geld durch sogenannte „In-App-Käufe“: Wer bezahlt, der kann diverse Boni nutzen. Gegründet wurde das hinter den Spielen stehende Unternehmen Imangi Studios vom Ehepaar Keith Shepherd und Natalia Luckyanova im Jahr 2008. Sie rühmen sich damit, durch Hits wie „Temple Run“ eigenfinanziert und somit unabhängig in der Umsetzung ihrer Ideen zu sein.

Wem das „Indiana Jones“-Flair weniger zusagt, für den haben die Macher nun Kooperationen mit Disney parat: Bei „Temple Run: Oz“ rennt der Spieler durch die Märchenwelt des Zauberers von Oz, „Temple Run: Merida“ basiert auf dem gleichnamigen Disney-Zeichentrickfilm. Während die ersten Spiele gratis waren, kosten diese Versionen 1,49 Euro.

Der britische Geheimdienst will spielerisch talentierten Nachwuchs in Sachen Cyber Security generieren
#Geheimdienst #Computerspiel
 

Games

Britischer Geheimdienst GCHQ entwickelte Computerspiel mit

Dong Nguyen verdiente 50.000 Dollar täglich mit dem Samrtphone-Spiel "Flappy Bird". Dann löschte er es. Jetzt meldet er sich mit "Swing Copters" zurück.
#gaming #spiele #handy #flappy bird
 

Games

"Flappy Bird"-Erfinder meldet sich mit "Swing Copters" zurück

"Project Morpheus" heißt die Videobrille von Sony, die erstmals in Köln auf der Gamescon vorgestellt wurde
#Sony #Google Glass
 

Games

Sony stellt Videobrille "Morpheus" auf Gamescon vor

Der Elektronikkonzern Sony hat zumindest einen Kassenschlager im Programm: Die PS4
#Sony
 

Games

Sony feiert zehn Millionen verkaufte Playstation 4