China erlaubt ausländische Spielekonsolen

China erlaubt ausländische Spielekonsolen

Hersteller wie Sony, Microsoft und Nintendo wollen seit Jahren auf den chinesischen Markt drängen, der laut einer Schätzung um 38 Prozent gewachsen ist.

China hat das Verkaufsverbot von ausländischen Spielekonsolen nach 14 Jahren vorübergehend aufgehoben. Dies teilte die Regierung auf ihrer Internetseite mit. Es ist allerdings noch unklar, wie lange der Verkauf der Geräte nun erlaubt sein wird und welche Bedingungen Unternehmen erfüllen müssen, um ihre Produkte in der Volksrepublik in den Handel bringen zu dürfen.

Firmen wie Sony, Microsoft und Nintendo warten seit Jahren darauf, in den fast 14 Milliarden Dollar schweren Markt einsteigen zu können. Dieser war im vergangenen Jahr laut einer Schätzung der Spieleindustrie um 38 Prozent gewachsen. Während in China der Verkauf zwar lange verboten war, stellten viele ausländische Konzerne ihre Produkte in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft hinter den USA her. So produziert der Auftragsfertiger Foxconn Einzelteile für Sonys PlayStation, Microsofts Xbox und Nintendos Wii.

Der britische Geheimdienst will spielerisch talentierten Nachwuchs in Sachen Cyber Security generieren
#Geheimdienst #Computerspiel
 

Games

Britischer Geheimdienst GCHQ entwickelte Computerspiel mit

Dong Nguyen verdiente 50.000 Dollar täglich mit dem Samrtphone-Spiel "Flappy Bird". Dann löschte er es. Jetzt meldet er sich mit "Swing Copters" zurück.
#gaming #spiele #handy #flappy bird
 

Games

"Flappy Bird"-Erfinder meldet sich mit "Swing Copters" zurück

"Project Morpheus" heißt die Videobrille von Sony, die erstmals in Köln auf der Gamescon vorgestellt wurde
#Sony #Google Glass
 

Games

Sony stellt Videobrille "Morpheus" auf Gamescon vor