Angry Birds Star Wars: Doppeltes Schleudertrauma

Angry Birds Star Wars: Doppeltes Schleudertrauma

Weihnachten ist nicht mehr ferne und schon bricht die Welle an mehr oder weniger sinnvollen Geschenkideen über uns herein. Für Freunde des Spiels "Angry Bird" gibt es nun eine neue Variante.

Seit vier Jahren ist auf Smartphones und Tablets das unverkennbare Geräusch der Angry Birds zu hören, der Hauptfiguren des gleichnamigen Spiels über zornige Vögel, die Schweine attackieren. Nicht nur Handelsketten werben inzwischen mit den witzigen Figuren aus dem Hause Rovio, auch die Hersteller klassischen Spielzeugs nutzen die Popularität. So auch Hasbro: Pünktlich zum Fest kommt nun "Angry Birds Star Wars Telepods" heraus. Wie im Spiel "Angry Birds Stars Wars II" müssen die Schweine mittels rabiaten Vogel-Bombardements erledigt werden.

Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Videospiel und Realität: Denn die Figur lassen sich mit einer sogenannten "Telepods Basis" in die App "teleportieren". An dieser befindet sich ein QR-Code, der über die Kamera von Smartphone oder Tablet gescannt wird - und schon wird aus der echten eine Videospiel-Figur. Notwendig ist dafür allerdings die aktuelle Version von "Angry Birds Star Wars II" - diese gibt es sowohl für Android (Google Play Store) als auch für iOS-Geräte (App Store von Apple)

Promo-Video über Star Wars-Vögel mit Teleporterfähigkeit

Der britische Geheimdienst will spielerisch talentierten Nachwuchs in Sachen Cyber Security generieren
#Geheimdienst #Computerspiel
 

Games

Britischer Geheimdienst GCHQ entwickelte Computerspiel mit

Dong Nguyen verdiente 50.000 Dollar täglich mit dem Samrtphone-Spiel "Flappy Bird". Dann löschte er es. Jetzt meldet er sich mit "Swing Copters" zurück.
#gaming #spiele #handy #flappy bird
 

Games

"Flappy Bird"-Erfinder meldet sich mit "Swing Copters" zurück

"Project Morpheus" heißt die Videobrille von Sony, die erstmals in Köln auf der Gamescon vorgestellt wurde
#Sony #Google Glass
 

Games

Sony stellt Videobrille "Morpheus" auf Gamescon vor