Facebook: Mobil-Offensive macht sich schon bezahlt

Facebook: Mobil-Offensive macht sich schon bezahlt

Schon 30 Prozent seiner Werbeeinnahmen schafft Facebook über mobile Geräte, im Vorjahr waren es erst 23 Prozent gewesen.

Facebooks Vorstoß auf Smartphones zahlt sich aus. Im ersten Quartal rührten bereits 30 Prozent aller Werbeeinnahmen von mobilen Geräten her. Das ist ein rasanter Anstieg: Im Vorquartal waren es erst 23 Prozent und davor 14 Prozent. Das Soziale Netzwerk hatte neue Werbeformen für Smartphones eingeführt und jüngst mit "Facebook Home" sogar eine eigene Benutzeroberfläche für bestimmte Android-Handys.

"Wir haben große Fortschritte gemacht in den ersten Monaten des Jahres", erklärte Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg am Mittwoch am Sitz im kalifornischen Menlo Park. Der gesamte Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 38 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro). Der Gewinn legte um 58 Prozent auf unterm Strich 217 Millionen Dollar zu. Facebook übertraf die Erwartungen der Analysten. Die Aktie stieg nachbörslich leicht.

Insgesamt hat das weltgrößte soziale Netzwerk nun 1,11 Milliarden aktive Nutzer im Monat. Drei Monate zuvor waren es 1,06 Milliarden. Drei von vier Nutzern halten auch oder ausschließlich über ihr Smartphone Kontakt mit ihrem Freundeskreis. Die Zahl ist damit rasant angestiegen. Zudem gibt es relativ gesehen immer mehr Nutzer, die täglich bei Facebook vorbeischauen - vermutlich auch, weil der Zugang übers Handy oftmals einfacher ist als über den Computer.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps