Facebook plant Einstieg in Kartendienste

Facebook plant Einstieg in Kartendienste

Facebook plant einem Medienbericht zufolge den Einstieg in Kartendienste und würde damit Apple und Google Konkurrenz machen.

Die Wirtschaftszeitung Calcalist meldete am Donnerstag, Facebook habe ein Auge auf das israelische Startup Waze geworfen. In den bereits fortgeschrittenen Gesprächen werde über einen Kaufpreis zwischen 800 Millionen und einer Milliarde Dollar verhandelt. Damit wäre Waze teurer als Instagram. Für den Foto-Dienst wollte Facebook im vergangenen Jahr zwar ursprünglich rund eine Milliarde Dollar auf den Tisch legen, wegen des Kursverfalls der Facebook-Aktie waren es letztlich jedoch nur 750 Millionen Dollar. Facebook wie auch Waze waren für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Karten- und Navigations-Dienste werden für Technologiekonzerne immer wichtiger, da viele Smartphone-Nutzer ihre Geräte zunehmend auch für die Suche von Straßen, Plätzen und die Ermittlung von Routen verwenden. Das vor vier Jahren gegründete Startup Waze nutzt die Satelliten-Signale der Smartphones von Mitgliedern, um Karten- und Verkehrsdaten zu generieren, die dann mit anderen Nutzern geteilt werden und damit Echtzeit-Informationen bieten. Waze hat 47 Millionen Mitglieder. Zu den Waze-Finanzinvestoren gehört unter anderem Qualcomm.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps