Deutsche Telekom lässt Vodafone ans schnelle Internet

Deutsche Telekom lässt Vodafone ans schnelle Internet

Vodafone kann das Turbo-Internet der Dt. Telekom nutzen - dadurch geht der Mobilfunker auch im Festnetz in die Offensive.

Vodafone nutzt in Deutschland künftig das Turbo-Internet der Deutschen Telekom. Der Konzern habe eine Vereinbarung getroffen, um künftig das VDSL-Netz der Telekom zu nutzen, teilte Vodafone am Donnerstag mit. "Die Kooperation mit der Telekom und die Nutzung der Vectoring-Technologie ermöglicht uns, im Festnetzmarkt anzugreifen", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum. Vodafone erhalte Anschlüsse zu besonderen Konditionen und verpflichte sich im Gegenzug, eine festgelegte Menge abzunehmen.

Die Telekom hatte angekündigt, in den kommenden vier Jahren circa 24 Millionen Haushalten superschnelle Anschlüsse auf Basis der VDSL-Technik zu bieten. Das wären doppelt so viele wie zuletzt. Gleichzeitig sollen die Zugänge mit 100 Mbit/s wesentlich schneller werden, was eine neue Technologie namens "Vectoring" ermöglichen soll. Dies klappt aber bisher nur dann reibungslos, wenn lediglich eine Telekomfirma ihr Glasfaserkabel an den grauen Kasten anschließt. Deshalb sind die Pläne des Ex-Monopolisten umstritten.

Die Kooperationsvereinbarung von Vodafone und Telekom werde jetzt der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt zur Prüfung vorgelegt, erklärte Vodafone. Der Start der Zusammenarbeit sei noch für dieses Jahr geplant.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps