Der klassische PC wird langsam verdrängt

Der klassische PC wird langsam verdrängt

Schon neun Prozent der österreichischen Haushalte haben ein Tablet, der Einzelhandel darf in diesem Bereich auf einen Umsatz von 100 Millionen Euro in den nächsten zwölf Monaten rechnen.

Drei Prozent aller Österreicher wollen sich in den kommenden zwölf Monaten einen Tablet-PC kaufen. Für den Einzelhandel würde das allein im Privatkundenbereich einen Umsatz von rund 100 Mio. Euro bringen. Das ergab die seit 2008 vom Linzer Marktforschungsinstitut IMAS jedes Jahr durchgeführte Verbraucheranalyse (ÖVA), deren Ergebnisse am Dienstag veröffentlicht wurden.

Laptops und zuletzt auch Tablets lösen den klassischen Heim-Computer immer mehr ab. Während 2008 noch 63 Prozent der Haushalte ein Standgerät besaßen, sind es 2012 nur mehr 52 Prozent. Die Zahl der Laptopbesitzer stieg im Gegenzug von 30 auf 52 Prozent. Die heuer erstmals erhobene Tablet-Dichte liegt bereits bei 9 Prozent - Tendenz steigend. In den kommenden 12 Monaten planen 3 Prozent den Kauf eines Tablets, nur mehr zwei Prozent wollen einen herkömmlichen PC anschaffen. Der Laptop als kostengünstigere Zwischenstufe ist aber derzeit die am häufigsten gewählte Variante (7 Prozent).

Vor allem mit PC und Laptop im Netz

Noch nicht ganz bildet sich die Tablet-Leidenschaft in den Internet-Gewohnheiten ab: Die User werden zwar immer mobiler, mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen aber nach wie vor via PC oder Laptop ins Netz. 16 Prozent surfen zumindest ab und zu mit Smartphones, mit Tablets tun das bisher nur 4 Prozent. Die flachen Pads, die den Meinungsforschern zufolge längst keine alleinige Domäne von Apple mehr sind, sprechen vor allem männliche und gut verdienenden Kunden an, meist aus der Altersgruppe der Unter-30-Jährigen.

An der Studie nahmen 8.000 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren, teil. Sie wurden in persönlichen Interviews von September bis Juni in den Jahren 2008 bis 2012 befragt.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps