Das Samsung Galaxy S4 ist gelandet – mit Video

Das Samsung Galaxy S4 ist gelandet – mit Video

Das neue Smartphone-Flaggschiff aus Korea: Das Samsung Galaxy S4 bietet verbesserte Handytechnik in typischer Samsung-Verpackung. Gegenüber dem Vorgängermodell wächst der Bildschirm von 4,8 auf 5 Zoll, das Display beherrscht Full-HD-Auflösung und natürlich wieder Super-AMOLED-Technologie. In Zahlen bedeutet das 1980 x 1080 Pixel und eine Pixeldichte von 441ppi. Die Kamera legt von 8 auf 13 Megapixel zu.

Das Samsung Galaxy S4 reagiert auf Gesten genauso wie auf Blicke und Sprache. So spricht das Display auch ohne direkte Berührung in einigen Menüpunkten an.

Download: Reuters-Video mit allen Fakten zum Samsung Galaxy S4

Bewahrheitet haben sich auch die Befürchtungen in Richtung Plastik. Am Design ändert sich dabei wenig: Auch das S4 besteht erneut aus Polycarbonat, was zwar bei dieser Größe in puncto Gewicht sinnvoll erscheint, doch schick ist das nicht.

Als Betriebssystem arbeitet - wie erwartet - Android 4.2.2 im Galaxy S4 - natürlich garniert mit TouchWiz. Auf Multimedia-Seite zeigt sich, dass die früheren Spekulationen stimmen. Das Handy bietet nun eine 13-Megapixel-Kamera mit LED-Hilfsleuchte.

Das Samsung Galaxy S4 ist ab Ende April in Weiß und Schwarz sowie in verschiedenen Speichervarianten verfügbar: 16, 32, 64 GByte. Im Gegensatz zur Konkurrenz wie dem HTC One oder Sony Xperia Z lässt sich der Speicher per microSD um 64 GByte erweitern. Auch der Akku, der mit 2600 mAh besser als beim S3 dimensioniert ist, lässt sich auswechseln. Der Rest ist Standard: Musikplayer, Radio, Wifi-Direct, Dualband-WLAN.

Der Mensch im Mittelpunkt

DiTech-Gründer Damian Izdebski war in New York bei der Präsentation dabei: "Ich bin der Meinung, dass das neue Galaxy S4 durchaus die hohen Erwartung erfüllen konnte. Bleiben wir realistisch, dass es nicht fliegen wird können, das haben wir vermutet. Die Präsentation hat ca. 40 Minuten gedauert, davon hat man zwei Minuten über die technische Ausstattung gesprochen und 38 Minuten über Menschen und ihre Emotionen, die das neue Gerät bei seiner Nutzung hervorrufen soll. Es gefällt mir aber, dass sich die ganze Geschichte rund um das S4 nicht um technische Daten dreht, sondern um die Menschen und das Smartphone als ein Werkzeug dargestellt wird, mit dem wir schneller und produktiver unseren Alltag bewältigen können.

Auch bezüglich der technischen Neuerungen zeigt sich Izdebski begeistert: "Die meisten Softwarefunktionen sind wirklich beeindruckend: die Steuerung mit den Augen oder Gesten, die tolle Tricks der Kamerasoftware und ein Universalübersetzer 'S-Translator', der mit dem Konversationen live zwischen mehreren Sprachen übersetzt werden. Ich bin überzeugt, dass das Gerät ein Top-Seller wird, es stellt sich nur die Frage ob Samsung die weltweite Nachfrage befriedigen wird können. Es ist das erste Mal, dass der Verkaufsstart auf der ganzen Welt gleichzeitig stattfinden wird."

Mit dem Smartphone stellte Samsungs Mobilfunk-Chef J.K. Shin in der Nacht zu Freitag in New York den Nachfolger des erfolgreichen Galaxy S3 vor. Die technischen Daten und Bilder kursierten allerdings bereits vor der offiziellen Präsentation im Internet. Die große Überraschung blieb damit aus. Das Galaxy S4 sei ein Smartphone, dass das Leben erleichtere, erklärte Shin. Das Vorgängermodell S3, das vor einem Jahr vorgestellt wurde, konnte Apples iPhone Marktanteile wegschnappen.

Zuletzt hatte Apple allerdings noch die Nase etwas vorn: In der weltgrößten Volkswirtschaft verkauften die Südkoreaner im Schlussquartal 2012 erstmals weniger Smartphones als Apple iPhones - und das, obwohl Samsung 400 Millionen Dollar in Telefonwerbung investierte.

Analysten rechnen damit, dass die Südkoreaner allein im ersten Monat mehr als zehn Millionen Smartphones des neuen Modells S4 verkaufen. Beim Vorgänger, der vergangenen Mai auf den Markt kam, hatte Samsung jedoch mit Zulieferproblemen zu kämpfen, die sich auch auf den Absatz auswirkten. "Nach Gesprächen mit Zulieferern ist klar, dass Samsung bereits viel gemacht hat, um die Lieferkette abzusichern und den Fehler des vergangenen Jahres nicht zu wiederholen", sagte Analyst Lee Seung-woo vom Wertpapierhändler IBK Securities.

Samsung schnupft Apple

Das erste Galaxy-Modell war im Juni 2010 vorgestellt worden, als Antwort auf den Riesenerfolg des 2007 gestarteten iPhones. Im vergangenen Jahr überholten die Südkoreaner mit dem Google-Betriebssystem Android dann Apple als Smartphone-Marktführer. Ihr Marktanteil liegt nun bei 30 Prozent, Apple hat noch 19 Prozent inne. Samsungs Marktwert liegt bei rund 220 Milliarden Dollar - massiv getragen vom Smartphone- und Tablet-Absatz.

Allerdings ist nach Einschätzung von Analysten das Risiko hoch, dass der Smartphone-Hype platzt, weil das neue Modell die hochfliegenden Erwartungen dann doch nicht erfüllt. "Es muss ein Kassenschlager sein, der in fast allen Aspekten den Vorgänger und die Konkurrenzmodelle schlägt", sagte David Choi von SK Securities.

Die Samsung-Aktie ist in diesem Jahr bisher um rund ein Prozent gefallen. Der Anteilsschein des Konkurrenten Apple büßte nach enttäuschenden iPhone-Verkäufen in dieser Zeit fast 20 Prozent ein.

DIASHOW: Das neue Samsung Galaxy S4

Einen ersten Kurztest gibt es bereits auf www.netzwelt.de .

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps