Das Handy wird zum Geldbörserl

Das Handy wird zum Geldbörserl

Bezahlen mit dem Handy wird nach Ansicht von Dimoco zur Selbstverständlichkeit - das merkt der niederösterreichische Anbieter an dem steigenden Interesse an seinen Mobile Payment-Lösungen.

Laut Forrester-Studie soll der Markt für Mobiles Bezahlen in den USA in den nächsten fünf Jahren stark wachsen: Der jährliche Umsatz soll von derzeit knapp 13 Milliarden Dollar auf 90 Milliarden Dollar steigen.

Die USA gelten in Sachen Mobile Payment als am weitesten fortgeschritten, unter anderem weil Services wie Google Wallet dort früher erhältlich war. Allerdings lässt die groß angekündigte Revolution im Bezahlen noch auf sich warten, wie das Forbes-Magazin dieser Tage schrieb : Gerade für kleine Händler ist Wallet noch kein Ersatz für Cash oder Kreditkarten.

Europa zieht nach

Vielleicht spielen sich die Revolutionen ja doch eher langsam ab. In Europa jedenfalls gibt es Anzeichen, dass Bezahlem mit dem Smartphone an Bedeutung gewinnt: Davon berichtet zumindest das niederösterreichische Unternehmen Dimoco , das unter anderem solche Mobile Payment-Lösungen anbietet. Demnach konnte Dimoco im Vergleichszeitraum 2011 zu 2012 den Umsatz in diesem Bereich um 65 Prozent und die Anzahl der Transaktionen um 31 Prozent steigern; auch der durchschnittliche Transaktionsbetrag sei "deutlich nach oben" gegangen. Das Unternehmen hat sich auf die Abrechnung über Mobilfunkanbieter spezialisiert; andere Abrechnungsmöglichkeiten sind via Kreditkarte oder via Bankverbindung.

Hohe Smartphone-Dichte

Dimoco-CEO Gerald Tauchner wird in einer Aussendung mit den Worten zitiert, in Europa spreche eine "hohe Smartphone-Durchdringung und ein starker digitaler Content-Markt für die Weiterentwicklung dieses Marktes.
Derzeit würden pro Transaktion im Schnitt 3,32 Euro abgewickelt werden, in Deutschland beispielsweise liegt der Schnitt sogar bei 4,33 Euro pro Transaktion. Abgerechnet werden etwa Bezahlvorgänge in Social Networks, für Online-Medien, für Browser-Games oder Online-Dating.

Das Unternehmen Dimoco wurde im Jahr 2000 gegründet und ist nach eigenen Angaben einer der führenden Mobile Messaging- und Payment-Anbieter in Europa. Die Zentrale befindet sich in Brunn/Gebirge bei Wien.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps