Das zerstückelte Handy

Das zerlegte Handy

Das Xperia P von Sony im Rohzustand, also noch im Ganzen.

Das zerlegte Handy

Zunächst werden die großen Bauteile herausgetrennt....

Kanadischer Künstler darf machen, wovon wir alle manchmal träumen: Ein Handy in seine kleinsten Bestandteile zerlegen. Mit Diashow und Video vom Zerleg-Vorgang.

Der kanadische Fotokünstler Todd McLellan geht gerne den Alltagsdingen auf den Grund – und zerlegt Rasenmäher, alte Telefon oder Schreibmaschinen in ihre einzelnen Bestandteile. Dann legt er diese akribisch und perfekt geordnet auf und fotografiert das Ganze; seine Arbeiten sind Zeugnis der technischen Entwicklung und für Technik-Fans wie –Gegner gleichermaßen faszinierend.

Nun hat der Handy-Hersteller Sony Mobile (vormals Sony Ericsson, nunmehr komplett im umstrukturieren Sony-Konzern enthalten) eines seiner Smartphones Herrn McLellan zur Verfügung gestellt. Das Xperia P wurde von ihm dann erwartungsgemäß in seine Bauteile zerlegt, dafür verwendete er unter anderem Zahnarztbesteck. Nach und nach werden Platinen, Kameramodule und weitere Kleinteile gefunden und ausgebaut. Zu guter Letzt sind 106 Einzelteile zu sehen (oder auch nicht, schließlich sind manche sehr klein).

Interessante Einblicke

Auch wenn das Ganze eine Marketing-Aktion des Herstellers ist, ergeben sich doch interessante Einblicke in die Materie. Nachahmung ist aber nur bedingt zu empfehlen – das vom Künstler zerlegte Handy ist wohl nicht mehr für den regulären Einsatz zu gebrauchen. Und wer es dennoch versuchen will: Das Xperia P mit zehn Zentimeter großem Display, Android-Betriebssystem, NFC und 8-MP-Kamera kostet rund 400 Euro ohne Vertrag.

Und für Feinschmecker gibt es hier das Video der Handy-Zerstückelung:

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps