Cisco muss sparen

Cisco muss sparen

Der weltgrößte Netzwerkhersteller Cisco greift zu weiteren Sparmaßnahmen. Wegen der Schuldenkrise in der Eurozone und den zurückhaltenden Bestellungen von Unternehmen sollen weitere rund 1.300 Stellen wegfallen, teilte das Unternehmen am Montagabend in San Jose mit. Zuletzt waren etwas mehr als 65.000 Menschen bei Cisco beschäftigt. Das Technologieunternehmen dreht damit weiter an der Kostenschraube. Vor einem Jahr hatte Cisco angekündigt, dass 6.500 Stellen gestrichen werden. Mit diesem Schritt will der Konzern die Kosten um eine Milliarde Dollar jährlich senken.

Kunden sind zurückhaltend

Unternehmenschef John Chambers hatte bereits im Mai gesagt, dass sich die Kunden mit der Anschaffung neuer IT allgemein eher zurückhalten. Dennoch konnte Cisco den Umsatz im dritten Quartal (bis Ende April) des laufenden Geschäftsjahres um sieben Prozent auf 11,6 Milliarden Dollar steigern - der Gewinn legte gar um ein Fünftel auf 2,2 Milliarden Dollar zu.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps