Chaos bei SimCity: Hacker umgeht Online-Zwang

Chaos bei SimCity: Hacker umgeht Online-Zwang

Spiele-Hersteller Electronic Arts ist mit seiner Neuauflage des Simulationsklassikers SimCity kein Glück beschieden: Nach Anlaufschwierigkeiten machen nun Anleitungen die Runde, wie das Game auch offline gespielt werden kann.

Das waren noch Zeiten, als Spielfreudige einfach das Game ihrer Wahl via DVD (oder noch früher: CD-ROM) auf ihren Computer überspielten und dann loslegen konnten. Um den immer ausgeklügelteren Kopiermethoden zu entkommen und um die Spieler in Dauer-Käufer umzuwandeln, verlangen die Hersteller heute eine Internet-Anbindung, mindestens zur Freischaltung des Games, oft aber während der gesamten Spielsitzung. Letzteres gilt auch für SimCity, das alte, gute Spielkonzept in neuer Verpackung. Baumeister Electronic Arts verlangt von den Spielern bei der jüngsten SimCity-Version nämlich eine ständige Online-Verbindung, sonst geht gar nichts. Das führte wie berichtet zu gröberen Server-Problemen in den ersten Tagen, der Unmut bei den Käufern war entsprechend groß.

Nun haben Hacker aus Großbritannien offenbar eine Möglichkeit gefunden, wie Spieler diese Vorschrift umgehen können. Wie die Nachrichtenplattform BBC berichtet, konnten sie durch Ändern des Spielcodes während des "Debug"-Modus unter anderem die Zeitmessung beeinflussen sowie andere Parameter ändern. Damit weiß das Spiel offenbar nicht mehr, ob es online oder offline ist; der Spieler verfügt beinahe über ein Offline-Spiel. Hier die genaue Anleitung, wie die Online-Pflicht elegant umgangen werden kann . (Hinweis: Per 15. März nachmittags waren die Instruktionen online - gut möglich, dass das später nicht mehr der Fall ist) Ein Problem bleibt die Speicherung des Spiels auf dem PC.

Hier noch ein Video, bei dem weitere Details verraten werden:

Entwickler Maxis meint, die Online-Verbindung sei notwendig, um den jeweiligen PC nicht zu überlasten. Eine Umwandlung in ein Offline-Spiel sei nicht möglich, das erfordere ein komplettes Re-Design des Spiels.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps