SAP setzt Fokus auf Plattform HANA und ByDesign auf Sparflamme

SAP setzt Fokus auf Plattform HANA und ByDesign auf Sparflamme

Die Magazine "Wirtschaftswoche" und "Euro am Sonntag" berichteten am Samstag unter Berufung auf SAP-Unternehmenskreise übereinstimmend, Technik-Vorstand Vishal Sikka habe auf einer Mitarbeiterversammlung am 10. Oktober das Ende der Weiterentwicklung des Produkts bekannt gegeben. Nur noch ein kleines Team in Indien solle sich um die Wartung der Software kümmern. Ein SAP-Sprecher erklärte auf Anfrage, dies sei "vollkommen unzutreffend".

Business ByDesign werde noch weiterentwickelt, die Kunden erhielten auch noch Support und Updates. Doch sei das Produkt ausgereift, deshalb wolle Sikka Entwicklungskapazitäten davon abziehen und für die neue Datenplattform Hana einsetzen.

Den Berichten zufolge hat der Softwarekonzern in den vergangenen Jahren zwei bis drei Milliarden in die Entwicklung der Software investiert. Mit nur 785 Kunden und einem Jahresumsatz von 23 Millionen Euro sei das Produkt aber weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Der Sprecher wollte diese Zahlen nicht bestätigen. Ende 2011 habe es mehr als 1000 Kunden gegeben, damit sei die Zielmarke erfüllt worden. Diese war ursprünglich allerdings viel höher. SAP wollte einst 10.000 Kunden gewinnen und eine Milliarde Dollar Umsatz mit ByDesign erwirtschaften.

SAP hat in diesem Jahr seinen Vorstand umgebaut und einen Sparkurs eingeschlagen. Am Montag eröffnet das Unternehmen mit seinen Zahlen zum dritten Quartal die deutsche Quartals-Berichtssaison.

Business Solution

IT-Experten fordern mehr Geld für Sicherheit

Business Solution

Mobile Apps: Unternehmen schöpfen Potenziale nicht aus

Business Solution

Office 2016: Microsoft eifert Google nach