Bank Austria: 30-Euro-Gutschein und schon wieder ein Blackout

Bank Austria: 30-Euro-Gutschein und schon wieder ein Blackout

Nur wenige Stunden, nachdem die Bank Austria angekündigt hatte, ihre IT-Umstellungsopfer, konkret ihre 700.000 Online-Bankkunden, mit Gutscheinen im Wert von je 30 Euro zu besänftigen, gab es beim Internetbanking schon wieder Ausfälle. Ob das Angebot selbst für die neuerliche Panne verantwortlich war, ist vorerst unklar. Möglicherweise führte ein Ansturm auf die bis 23. Dezember befristete Gutscheinaktion zu einer Überlastung der Bankserver.

Um 15 Uhr meldete ein Banksprecher, man sei wieder online. Nach der Ursache des neuerlichen Ausfalls werde noch gesucht.

Mit der Gutscheinaktion will die Bank nach der schweren IT-Panne, durch die es in der Woche vom 29.10. bis 2.11. zu Verzögerungen bei mehreren Millionen Transaktionen kam, ihre verärgerten Kunden wieder gnädig stimmen.

Die Gutscheine werden allen rund 700.000 Online-Banking-Kunden ab der letzten Novemberwoche zum Download zur Verfügung stehen.

Das Angebot gilt auch für Firmenkunden (BusinessNet). Insgesamt könnte die Aktion die Bank Austria also rund 21 Mio. Euro kosten. Wie hoch die Kosten tatsächlich sein werden, werde davon abhängen, wie viele Kunden das Gutschein-Angebot in Anspruch nehmen, sagte Bank-Austria-Sprecher Matthias Raftl zur APA. Die Gutscheine stünden jedenfalls unbefristet zur Verfügung.

„Wie von mir bereits angekündigt, wollen wir uns nicht nur in aller Form für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen, sondern mit attraktiven Gutscheinen für alle OnlineBanking und BusinessNet Kundinnen und Kunden für eine kleine Wiedergutmachung sorgen", sagte Bank-Austria-Vorstandschef Willibald Cernko laut Aussendung.

Die Bankkunden können zwischen Gutscheinen von Unternehmen verschiedener Branchen wählen - das Spektrum reicht von Lebensmittelhandel, Einrichtungshäusern, Kosmetik, Weinhandel, Sportartikeln über Bücher bis zu Baumärkten. Man kann die 30 Euro aber auch einem karitativen Zweck zukommen zu lassen (Caritas, SOS-Kinderdorf).

Die Gutscheinaktion berühre in keiner Weise allfällige bestehende Ansprüche auf den Ausgleich von finanziellen Nachteilen durch angefallene Überziehungszinsen, Pönalen oder Mahnspesen wegen verspäteter Buchungen, wird betont. Wer den angebotenen Gutschein annehme, verzichte also nicht auf solche Entschädigungsansprüche.

Wie hoch derartige Ansprüche insgesamt ausfallen könnten, kann man bei der Bank vorerst nicht abschätzen. "Aber es ist nicht so, dass jetzt eine Welle auf uns zukommt", so der Sprecher zur APA.

Am 24.12. ist es zu spät

Wer das Gutschein-Angebot der Bank Austria annehmen will, darf sich nicht allzu viel Zeit lassen: "Die Gutscheine stehen geplanter Weise bis 23. 12. 2012 zur Verfügung", präzisierte die Bank Austria ihre Angaben dazu.

Die Gültigkeit der heruntergeladenen Gutscheine ist von dieser Einschränkung nicht betroffen. Mit den Gutscheinen will die Bank ihre Online-Kunden für die Unannehmlichkeiten entschädigen, die ihnen durch die IT-Panne Ende Oktober/Anfang November entstanden sind.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps