Apple macht bei Umweltprogramm wieder mit

Apple macht bei Umweltprogramm wieder mit

Stadtverwaltung von San Francisco wollte keine Compuer von Apple mehr kaufen.

Vor einigen Tagen hatte der Rückzug von Apple aus einem Programm zur Umweltzertifizierung von Computern für Aufregung gesorgt - so war den Behörden der Stadt San Francisco verboten worden, in Zukunft PC und Laptops dieses Herstellers anzuschaffen - FORMAT berichtete (siehe Link links).

Auf Druck seiner Kundschaft kehrt der US-Elektronikkonzern nun aber wieder zu dem amerikanischen Umweltsiegel namens EPEAT zurück. "Wir haben von vielen loyalen Apple-Kunden gehört, dass sie unglücklich mit der Entscheidung waren, dass wir unsere Produkte aus dem EPEAT-Bewertungssystem herausgenommen haben", schreibt Hardware-Chef Bob Mansfield in einem offenen Brief. Und er gibt zu: "Das war ein Fehler."

EPEAT-Chef Robert Frisbee bestätigte Apples Wende: "Alle zuvor registrierten Apple-Produkte und eine Zahl neuer Produkte sind zurück im EPEAT-System." Technologieblogs hatten vermutet, dass die neuen Notebooks der Baureihe MacBook Air wegen ihrer kompakten Bauweise die Auflagen zur Recycling-Fähigkeit und einfachen Reparatur nicht mehr erfüllen und Apple deshalb lieber gleich alle Geräte vom Umweltsiegel zurückziehe.

Aufträge gefährdet

"Unser Engagement, die Umwelt zu schützen, hat sich niemals geändert", versicherte indes Mansfield. Mit dem Rückzug bei dem von der US-Regierung unterstützen Umweltsiegel hatte sich Apple den Weg zu zahlreichen weiteren staatlichen Aufträge verbaut. Viele Verwaltungen und vor allem auch die großen Universitäten verlangen bei Neuanschaffungen, dass ein Gerät die EPEAT-Auflagen erfüllt.

Quellen: u.a. APA

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps