Apple CEO Tim Cook präsentiert Apple Watch und iPhone 6

Am Dienstag präsentierte Apple-CEO Tim Cook ein Produktfeuerwerk des Konzerns - darunter das neue iPhone 6 und die Apple Watch.

Die Apple Watch verbindet sich mit dem Internet und informiert über eingehende Anrufe, SMS oder Mails. Bedingung dafür ist, dass der Kunde auch ein neueres iPhone gekauft hat.

Am Dienstag präsentierte Apple wie erwartet das neue iPhone 6 in zwei Größen, sowie die Apple Watch - einen klaren Angriff auf Konkurrenten wie Samsung und Sony. Für die Armbanduhr gab es Standing Ovations, das iPhone konnte kurzfristig die Aktie beflügeln.

Apple hat am Dienstag jene Produkte präsentiert, die sich die Fans erwartet hatten: Zwei neue Versionen des iPhone und eine Smartwatch - die aber entgegen der ursprünglichen Annahmen nicht iWatch heißt, sondern Apple Watch - Marktbeobachtern zufolge sind markenrechtliche Bedenken der Grund für diese Entscheidung. Fast zwei Stunden dauerte die Präsentation im Flint Center, Cupertino; CEO Tim Cook sparte dabei nicht mit Superlativen und ging gerne ins Detail - und das, obwohl die Produkte auf technischer Ebene alles andere als revolutionär sind.

So folgt auch Apple nun, wie erwartet, dem Trend der „Wearable Devices“ ‒ darunter wird allerlei Technologie verstanden, die der Nutzer direkt am Körper trägt. Google setzt bei diesem Trend etwa auf die Computerbrille „Google Glass“; Hardware-Hersteller wie Sony, Samsung und Motorola haben smarte Armbanduhren im Sortiment, die nicht nur die Zeit anzeigen, sondern auch über eingehende Emails, Anrufe und SMS informieren. In diese Kerbe schlägt nun auch Apple: Die Apple Watch kann nicht selbständig funktionieren, sondern verbindet sich mit dem iPhone (ab Version 5, mit dem älteren iPhone 4 funktioniert sie nicht) und bietet daraufhin allerlei Funktionen am Handgelenk ihres Trägers. Neben den bereits erwähnten Features ist es so auch möglich, über digitale Landkarten zu einem Ziel zu navigieren, sowie Kontakten vorgefertigte Nachrichten oder auf dem kleinen Display erstellte Zeichnungen zu schicken. Außerdem kann der Träger seinen eigenen Puls aufzeichnen und an Freunde senden. Wie praktisch diese Funktionen im Alltag sind, wird sich erst noch weisen müssen; bisher hatten Smartwatches eher Mühe, ihren Einzug in den Massenmarkt zu vollbringen - Apple hingegen ist der Überzeugung, alles besser gemacht zu haben, und bei der Präsentation erhielt der Konzern Standing Ovations von den anwesenden Journalisten.

Als nettes Hardware-Gimmick hat Apples Smartwatch ein kleines Zahnrad an der Seite, das wir von herkömmlichen, analogen Uhren kennen. Es dient dazu, durch die einzelnen Seiten und Menüs auf dem kleinen Display zu scrollen; außerdem kann damit der Sprachassistent Siri aktiviert werden, über den der Nutzer auch Nachrichten diktieren soll - in der Praxis hat sich Siri bei der Verwendung des iPhone bisher eher als unpraktisch erwiesen, da die Spracherkennung oft nur mangelhaft funktionierte. Dass dies bei der kleinen Armbanduhr besser klappt, ist eher zu bezweifeln. Keine Angaben gab es während der Präsentation übrigens zur Akkulaufzeit der Apple Watch - was die Vermutung nahelegt, dass hier noch Nachbesserungsbedarf besteht.

Bezahlen mit Apple

Außerdem setzt auch Apple nun auf die Funktechnologie „Near Field Communication“ (NFC) , welche die Konkurrenz bereits seit Jahren in ihre Geräte eingebaut hat. Mit dieser Technologie ist es möglich, dass Daten über kurze Distanz ausgetauscht werden, ohne dass sich die jeweiligen Geräte berühren müssen. Ein viel zitiertes Anwendungsszenario dafür ist das rasche Bezahlen an der Supermarktkasse ohne Bargeld - allerdings hat auch diese Lösung bisher nicht den Massenmarkt erreichen können; Nutzer in Europa haben etwa Datenschutzbedenken und wollen daher nicht ihre Kontoinformationen oder Kreditkartendaten-Daten auf ihrem Handy speichern. Apple glaubt nun, die Antwort auf dieses Dilemma zu haben.

So soll der Nutzer seine Kreditkartendaten aus iTunes auf seinem iPhone speichern und sich vor dem Bezahlen über den Fingerabdruck-Sensor des Smartphones identifizieren. Gezahlt wird anschließend, indem das Handy an das Kassen-Terminal gehalten wird. Der Konzern versichert, dass der Händler niemals Zugriff auf die Kreditkartendaten des Kunden erhält (Maestro, als Bankomatkarten, werden nach bisherigem Stand nicht unterstützt), und dass Apple nicht erfährt, welches Produkt um wie viel Geld gekauft wurde - auf dem iPhone sind lediglich die Daten der Kreditkarte und der eigene Fingerabdruck gespeichert.

Neues iPhone 6 bestätigt Gerüchte

Begonnen hatte Tim Cook die Präsentation am Dienstag mit dem neuen iPhone 6 . Eine lange Einführungen zu Marktzahlen sparte er sich und verwies lediglich darauf, dass das iPhone das meistverkaufte Smartphone der Welt sei. Unerwähnt ließ er dabei freilich, dass Konkurrent Samsung mit seiner Armada an vielfältigen Produkten längst die Marktführerschaft bei den Smartphones an sich gerissen hat.

Das neue iPhone 6 wird in zwei Varianten auf den Markt kommen; eine Version mit 4,7 Zoll und eine größere Version mit 5,5 Zoll - wie erwartet nähert sich Apple also auch hier dem Trend der Konkurrenz zu größeren Bildschirmen an. Das iPhone 6 wird 6,6 Millimeter dünn sein, das größere iPhone 6 Plus wird mit 7,1 Millimetern ein bisschen dicker sein. In Sachen Rechenleistung ist der neue A8-Chip an Bord, der um 13 Prozent kleiner sein soll als der Vorgänger, aber um 25 Prozent mehr Rechenleistung bietet - im Gegensatz zum ersten iPhone schafft er nun das 50fache an Rechenleistung.

Apple iPhones im Vergleich
Daten iPhone 6 Plus iPhone 6 iPhone 5S iPhone 5C
Anzeige 5,5" (Retina HD) 4,7" (Retina HD) 4" (Retina) 4" (Retina)
Auflösung 1920x1080px 1334x750px 1136x640px 1136x640px
Maße 158,1x77,8mm 138,1x67,0mm 123,8x58,6mm 124,4x59,2mm
Gewicht 172g 129g 112g 132g
iSight Kamera 8 MP 8 MP 8 MP 8 MP
iSight Video 1080p (30 od. 60 fps) 1080p (30 od. 60 fps) 1080p (30 fps) 1080p (30 fps)
iSight Slo-mo Videos 120 od. 240 fps 120 od. 240 fps 120 fps -
FaceTime Frontkamera 1,2 MP 1,2 MP 1,2 MP 1,2 MP
Chip A8 (64bit), M8 A8 (64bit), M8 A7 (64bit), M7 A6
intern. Speicher 16, 64 u. 128 GB 16, 64 u. 128 GB 16 u. 32 GB 8 GB
Fingerabdruck-Sensor Ja Ja Ja Nein
NFC Ja Ja Nein Nein
Standby Zeit bis zu 16 Tage bis zu 10 Tage bis zu 10 Tage bis zu 10 Tage
Sprechdauer bis zu 24h (3G) bis zu 14h (3G) bis zu 10h (3G) bis zu 10h (3G)
Daten iPhone 6 Plus iPhone 6 iPhone 5S iPhone 5C

(Alle Angaben laut Hersteller)

In Sachen Funktionalität gibt es beim iPhone 6 allerdings wenig bahnbrechende Innovationen zu beobachten. Ein neuer Sensor soll auch Höhenunterschiede messen, was sich in diversen Fitnessprogrammen bemerkbar machen soll - auch hier werden aber erst Praxistests zeigen, was ein derartiger Sensor wirklich taugt - bisherige Gehversuche der Konkurrenz waren in dieser Hinsicht eher enttäuschend gewesen. Die Kamera des iPhone kann nun noch bessere Zeitlupe-Videos filmen, ebenso wie Videos im Zeitraffer-Modus, dem so genannten Timelapse. Die Frontkamera kann nun Gesichter besser erkennen - mit dem klaren Ziel, die Welt mit noch mehr Selfies zu versorgen.

Die iPhones sollen noch im September 2014 erhältlich sein, pünktlich zum Weihnachtsgeschäft; die Apple Watch folgt im Frühjahr 2015. Der Aktienkurs von Apple kletterte während der Präsentation von iPhone 6 und Apple Pay nach oben und erreichte fast den Wert von 103 Dollar, ließ während der Präsentation der Apple Watch und dem abschließenden Auftritt der Band U2 aber wieder deutlich nach und schloss schließlich gar mit einem Minus von 0,38 Prozent bei 97,99 Dollar. Auf dem Niveau des Allzeithochs hat die Aktie also einen turbulenten Tag erlebt, schloss aber im Endeffekt mit wenig Veränderung zum Vortag. Auf technologischer Ebene kann Apple im Grunde wenig überzeugen - ein kommerzieller Erfolg des iPhone 6 ist auf Grund der ausgeklügelten Marketing-Aktivitäten dennoch zu erwarten. Ob es dem Konzern schließlich mit Apple Pay und Apple Watch gelingt, einen ähnlichen Umbruch im Nutzerverhalten zu bewirken wie zuvor mit dem ersten Mac, der Musik-Software iTunes, dem Musikplayer iPod und dem Tablet-PC iPad, das muss sich erst noch weisen.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps