Amazon-Gründer Bezos schießt bald Raketen vom Cape Canaveral ab

Amazon-Gründer Bezos schießt bald Raketen vom Cape Canaveral ab

"New Shepard" heißt die erste Rakete, die im April ihren Testflug absolvierte. Sie erreichte eine Höhe von rund 93.000 Meter.

Amazon-Gründer Jeff Bezos nimmt 200 Millionen Dollar in die Hand, um seinen Weltraum-Träumen näherzukommen. Die neu gegründete Firma Blue Origin soll Raketen bauen und sie von Florida aus in den Orbit schießen.

Blue Origin hat demnach in Cape Canaveral einen historischen Startplatz gemietet, von dem auch schon die Surveyor 1 aufbrach, um als erste Rakete unbeschadet auf dem Mond zu landen. Auf dem "Complex 36" brachte die NASA damals auch die Pioneer 10 auf ihren Weg zum Jupiter. Bezos will nach Angaben der "New York Times" 200 Millionen Dollar in das Projekt stecken und rund 330 Jobs schaffen.

Ganz in der Nähe des Ortes, der seit dem Ruhestand der NASA-Space-Shuttles im Jahr 2011 nicht mehr genutzt wurde, werde Blue Origin auch eine Produktionsstätte für Raketen errichten, kündigte Bezos an. Erste Raumfähren sollen noch in diesem Jahrzehnt starten. Die Rakete solle auch in der Lage sein, künftig kommerzielle Satelliten in den Weltraum zu bringen. Weitere Details nannte Bezos zunächst nicht.

Pressekonferenz im Weltraum

Mit seiner privaten Firma Blue Origin will der Chef der Handelsplattform Amazon und Eigentümer der "Washington Post" seinen Traum verwirklichen und Touristen in den Orbit schicken. Aus 60 Meilen Entfernung sollen sie die Erfahrung der Schwerelosigkeit machen und einen einzigartigen Blick auf die Erde genießen können. Im April hatte Blue Origin seinen ersten Testflug mit der "New Shepard" erfolgreich absolviert. Das unbemannte Raumfahrzeug erreichte eine Höhe von rund 93 Kilometern. Die Kommandokapsel glitt anschließend sicher zu Boden. "Ich weiß nicht, wie lange es dauern wird, aber ich erwarte, dass ich eines Tages eine Pressekonferenz mit Ihnen im Weltraum haben werde", sagte Bezos der "New York Times".

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps

Technik

Selbstfahrendes Google-Auto fährt in Autobus