3-Orange-Deal: Zweite Prüfung

3-Orange-Deal: Zweite Prüfung

Für die heimischen Mobilfunker sind es unangenehme Wochen. Die kartellrechtliche Prüfung der Übernahme von Orange durch Hutchison (3) zieht sich hin. Gleich drei Verfahren laufen in diesem Zusammenhang.

Der Merger wird in Brüssel geprüft, die Übernahme der Orange-Diskonttochter yesss! durch A1 wird von der Bundeswettbewerbsbehörde in Wien bewertet, und über die Frequenz-Aufteilungen entscheidet die nationale Regulierungsbehörde RTR.

Die Hoffnung der Beteiligten, bis zum Sommer grünes Licht zu bekommen, hat sich jetzt zerschlagen. Die BWB stellte heute, am 28. Juni, offiziell den Antrag, weiter zu prüfen, in die sogenannte Phase II zu gehen. Das dauert noch einmal mindestens fünf Monate. Die inhaltlichen Bedenken der BWB: Der Zusammenschluss bringe für die Konsumenten wenig bis keine Vorteile. Unter weniger Betreibern wären Absprachen leichter möglich, das Entstehen einer marktbeherrschenden Stellung wäre wahrscheinlich. Bei den Prüfern in Brüssel, die über 3-Orange entscheiden, gab es zuletzt auch noch Personalrochaden. Wien und Brüssel stimmen sich ab, und auch Brüssel wird Ende Juni in die vertiefte Prüfung starten.

Die Behörde fand erneut scharfe Worte für Yesss und A1. "Die BWB bedauert, dass die Parteien trotz Bemühungen nach vier Monaten nicht zu Zugeständnissen bereit waren", hieß es in der Aussendung. Die Unternehmen hätten die Frist zur Stellungnahme verstreichen lassen und die Bedenken der Wettbewerbshüter nicht ausräumen können. Dies sei der Grund für den Prüfungsantrag beim Kartellgericht.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps