Mobilfunk-Studie: Newcomer Hofer könnte Markt umkrempeln

Ein Viertel der befragten Mobilfunk-Kunden erachtet den neuen Hofer-Tarif "HoT fix" als sehr attraktiv. Das neue UPC-Angebot kann da zwar nicht mithalten, aber etablierte Anbieter müssen sich trotzdem warm anziehen.

Der neue HoT-Tarif von Hofer empfinden die befragten Mobilfunk-User als sehr attraktiv.

Der neue HoT-Tarif von Hofer empfinden die befragten Mobilfunk-User als sehr attraktiv.

Das Online Markt- und Meinungsforschungsinstituts Marketagent.com. hat 1.013 Mobilfunk-Kunden in Österreich zwischen 14 und 69 Jahren über ihre Einstellungen zu den neuen Playern der Mobilfunkbranche, als auch zu den bekannten Mobilfunk-Anbietern und genutzten Mobiltelefonen befragt.

Unter den Newcomern ist der Hofer-Tarif „HoT fix“ am attraktivsten für die Konsumenten

Die Studie zeigt, dass die neuen Angebote von HoT (Hofer) und UPC Bewegung in den heimischen Mobilfunk-Markt bringen. Unter den angebotenen Tarifen schneidet vor allem der Kampftarif „HoT fix“ am besten ab, den ein Viertel der Konsumenten (24,9%) als sehr attraktiv empfindet. Das seit Dezember beworbene UPC-Angebot umfasst zwei Vertragstarife und stellt für die Konsumenten ein weniger attraktives Angebot dar. Lediglich 5,6 Prozent bzw. 4,8 Prozent bewerten die jeweiligen Tarife „UPC Mobile Super“ und „UPC Mobile Plus“ als sehr attraktiv.

Zwar sind neun von zehn Kunden mit ihrem Mobilfunk-Anbieter (eher) zufrieden (91,4%). Aber das könnte der Dumpingangebot von Hofer andern. Das zeigt auch der Generationen-Vergleich. Zwar ist mit dem Alter eine zunehmende Zufriedenheit erkennbar: 95,8 Prozent der 60-69 Jährigen sind (eher) zufrieden. Aber die Jungen sind kritischer. Bei 14-19 Jährigen sinkt der Wert auf 85,9 Prozent.

Jeder Vierte ist seit mehr als acht Jahren Kunde beim aktuellen Netzbetreiber. Beim Mobilfunk-Anbieter bzw. –Tarif schätzt man vor allem eine gute Netzversorgung, eine kostengünstige Grundgebühr als auch zu wissen, was man wann wofür bezahlt. 45 Prozent der User wechseln ihr Mobiltelefon alle 2 bis 3 Jahre. Ein Drittel hat das letzte Mobiltelefon direkt vom Mobilfunk-Anbieter bezogen.

Meisten behalten Handy zwei bis drei Jahre

Wenn es um die Mobiltelefone selbst geht, so wechselt jeder Vierte (25,3%) sein Handy bereits nach 1- 2 Jahren. Die deutliche Mehrheit, nämlich 45,4 Prozent der Besitzer, ersetzt es alle 2-3 Jahre und weitere 23,5 Prozent seltener. Ein Drittel (32,9%) bezieht das Mobiltelefon direkt vom Mobilfunk-Anbieter. Weitere 15,9 Prozent der User kaufen es im Elektrofachgeschäft und 14,4 Prozent im Internet. Ein Drittel hat das letzte Mobiltelefon direkt vom Mobilfunk-Anbieter bezogen.

Gestohlene Pässe, Unfälle und sonstige Ärgernisse können rasch den Urlaub verderben.
#urlaub #reise
 

Sicher im Urlaub: Eine App informiert über Reisewarnungen

Die jüngsten Terroranschläge in Ägypten und der Türkei sorgen für …

Mit dem Betriebssystem "Firefox OS" wollte Mozilla vor allem in Schwellenländern die Herzen der Handynutzer erobern. Doch der Plan scheiterte an der enormen Marktmacht des Google-Imperiums.
 

Mobile Kapitulation: Firefox OS verschwindet vom Handy

Mit dem Betriebssystem "Firefox OS" wollte Mozilla vor allem in …

Die besten Weihnachtsangebote der Mobilfunkbetreiber

Nicht alles was Handybetreiber als Weihnachtsangebot anpreisen ist …

Hedy Lamarr- Leinwandgöttin und Erfinderin

Hedy Lamarr- Leinwandgöttin und Erfinderin

Filmstar und Erfinderin Hedy Lamarr, geboren am 9. November 1914 in Wien. …