Klo-Surfen: Internetseite vermittelt Privat-WCs

Die Suche nach einem öffentlichen Klo kann im Urlaub schnell in Stress ausarten. Eine neue Website, auf der Privatpersonen ihre Toilette für einige Dollar an Touristen vermieten, soll Abhilfe schaffen.

Klo-Surfen: Internetseite vermittelt Privat-WCs

New Orleans. Die Erfinder der "Klo-Vermittlung" Max Gaudin und Travis Laurendine aus New Orleans ließen sich von der Internetseite Airbnb inspirieren, auf der Private Fremden eine Übernachtungsmöglichkeit anbieten. Auch den Namen schauten sie sich dort ab - das Portal heißt Airpnp. Die Idee zur Toilettenvermittlung im Netz kam Gaudin und Laurendine beim Fasching in ihrer Heimatstadt. Beim berühmten Mardi Gras feiern die Menschen in New Orleans ausgelassen auf den Straßen, während sich vor den Klos in den Bars lange Schlangen bilden.

"Wenn es nicht genügend Toiletten in der Nähe gibt, dann rettet Airpnp den Tag", heißt es auf der Internetseite. Diese bietet auch Fotos an, zudem können Nutzer ihre Kloerfahrung bewerten. Allerdings müssen sie bereit sein, bis zu fünf Dollar (mehr als 3,60 Euro) und mehr für einen Toilettengang zu zahlen. Neben dutzenden Lokalitäten in den USA bietet Airpnp inzwischen auch schon rund 150 private Toiletten in Europa an.

"Find a Place to Pee" - auf einer Karte lassen sich angebotene Toiletten leicht finden und das eigene Klo als Gastgeber hinzufügen.

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Hannes Jagerhofer hat neue Kapitalgeber für seine Internetaktivitäten …

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln

Das US-Hotel-Buchungsportal Booking.com kommt in Europa unter Druck. Das …

Massive Kritik am neuen Datenschutz in der EU

Die von der EU verabschiedeten neuen Datenschutzregeln sollen für den …

Weihnachtsgeschenke: 6 Fragen zum sicheren Einkaufen im Web

Das Weihnachtsgeschäft brummt - auch im Internet. Doch das bequeme …