Ihr Geschäft im Netz

Mit Google, Facebook, Twitter und Skype hat verlagert sich die Kommunikation ins Internet. Social Media und E-Commerce werden für den Unternehmenserfolg immer wichtiger. IT-Dienstleister helfen Unternehmen dabei sich richtig zu präsentieren.

Ihr Geschäft im Netz

Es wird gegoogelt, getwittert und geskypt. Vor allem für junge Menschen findet das Leben im Netz statt. Dort kommuniziert man miteinander, berichtet von seinem Leben und kauft die neuesten Trends. Mobile Endgeräte vernetzen uns zudem überall und zu jeder Zeit. Keine Frage. Social Media und E-Commerce werden für den Unternehmenserfolg immer wichtiger. Wer nicht im World Wide Web präsent ist, verschenkt ein großes Kundenpotenzial. Denn Werbung findet immer mehr im Internet statt. Für viele Kleinunternehmer aus Branchen wie Einzelhandel, Baugewerbe oder Gastronomie ist es mitunter nicht einfach, das eigene Geschäft im Internet zu präsentieren. Denn es mangelt an Wissen, der Handhabe und notwendigen Erfahrung. Doch dafür gibt es IT-Dienstleister.

Voraussetzung für den eigenen Internetauftritt

Um Daten wie oder Webseiten im Internet verfügbar zu machen, ist ein Server mit stabiler Internetverbindung notwendig, auf den dauerhaft zugegriffen werden kann. Das ist für viele kleine Unternehmen vor allem aus dem Einzelhandel gar nicht möglich. Das Tagesgeschäft dreht sich um andere Dinge als um Webspace, Hosting und Content. Das erforderliche Know-How sowie die notwendigen technischen Anlagen sind ebenfalls nicht vorhanden.

Wenn Unternehmen dennoch die Chance ergreifen möchten, über das Internet Umsatz zu generieren, können sie Angebote für Webhosting im Internet nutzen. Dort lassen sich nicht nur Preise und Leistungen der einzelnen Anbieter sehr einfach vergleichen. Sie werden zudem Schritt für Schritt angeleitet, wie Sie Ihre eigene Unternehmenswebseite erschaffen können. Darüber hinaus kümmern sich die Webhoster um sämtliche technische Belange, die Wartung der elektronischen Anlagen sowie die Sicherheit Ihrer Daten.

Durch den Erwerb von Webspace, einer gewissen Größe an Speicherplatz, auf dem Server des Webhosters, können Sie Ihr Unternehmen auf Ihrer eigenen Webseite im Internet präsentieren. Bei kostenpflichtigem Webspace können Sie Daten sichern, was bei Webspace-Anbietern, die Speicherkapazität kostenlos zur Verfügung stellen, normalerweise nicht möglich ist.

PHP, ASP und Python?

Einzelhändler, die Ihren Kundenstamm durch die Nutzung des Internets erweitern wollen, können selbstverständlich auch IT-Spezialisten beauftragen, die u.U. gegen viel Geld nicht nur ihre Ressourcen zur Verfügung stellen, sondern sich auch um die Gestaltung der Firmenwebseite und deren Content kümmern. Dann ist es auch unwichtig, wenn Sie von PHP, Python und ASP noch nie etwas gehört haben.

Doch auch wenn Sie selbstständig eine Interpräsenz einrichten möchten, müssen Sie kein Informatik-Studium absolvieren, um sich mit den erforderlichen Programmiersprachen auszukennen. Wer sich ein bisschen mit Computern, Datenverarbeitung und Internet auskennt, der kann mit Hilfe einer Software, welche bei vielen Webhosting-Paketen bereits inkludiert ist bzw. dazu gekauft werden kann, recht unkompliziert die eigene Internetseite erstellen.

Selbst wenn Sie Ihre Produkte nicht nur in Ihrem Geschäft verkaufen, sondern diese auch in einem Online-Shop anbieten möchten, ist dies bei manchen Webhostern möglich. Die IT-Dienstleister ermöglichen es Ihnen durch den Kauf bestimmter Pakete verschiedene Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, wie bspw. die Nutzung einer Datenbank für die Erstellung und Betreibung eines Online-Shops.

Schritt-für-Schritt zur eigenen Internetseite

Wenn Sie sich für einen IT-Dienstleister entschieden und das für Sie passende Paket ausgesucht haben, können Sie mit Hilfe der vom Webhoster angebotenen Software Ihre Webseite nach Ihren Wünschen gestalten. Vorlagen helfen dabei, die Internetseite mit Bildern und Texten zu füllen. Auch die Möglichkeit, die eigene Website mit sozialen Plattformen wie Facebook , Twitter oder Google+ zu verbinden, ist mit diesen Baukasten-Systemen gegeben. Sie wählen aus, was Ihnen wichtig ist, und mit diesen Elementen „bauen“ Sie sich schließlich Ihre Internetseite.

Selbst wenn Sie nach einiger Zeit mit dem Ergebnis nicht mehr zufrieden sind, können Sie Ihre Unternehmenspräsenz jederzeit verändern. Auf diese Weise können Sie sich mit potenziellen Kunden vernetzen und die sogenannte „Omnichannel-Strategie“ nutzen. Ist Ihr Geschäft im Netz, können Sie Werbemaßnahmen für Ihren stationären Handel überregional ausweiten und mittels E-Commerce überregionale und möglicherweise sogar internationale Kunden gewinnen. Denn der wirtschaftliche Erfolg liegt nicht nur für Einzelhändler in der Ausschöpfung aller möglichen Vertriebswege.

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Hannes Jagerhofer hat neue Kapitalgeber für seine Internetaktivitäten …

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln

Das US-Hotel-Buchungsportal Booking.com kommt in Europa unter Druck. Das …

Massive Kritik am neuen Datenschutz in der EU

Die von der EU verabschiedeten neuen Datenschutzregeln sollen für den …

Weihnachtsgeschenke: 6 Fragen zum sicheren Einkaufen im Web

Das Weihnachtsgeschäft brummt - auch im Internet. Doch das bequeme …