Geschäfte mit dem Bund nur noch via E-Rechnung

Österreich führt 2014 als zweites europäisches Land die verpflichtende E-Rechnungen an den Bund ein. Wie bereits in Dänemark praktiziert, müssen Unternehmen, die Geschäfte mit der Republik machen, ab 1. Jänner 2014 auf E-Rechnung umstellen.

Geschäfte mit dem Bund nur noch via E-Rechnung

Papierrechnungen sowie unausgedruckte Rechnungen im Word- oder PDF-Format werden nicht mehr akzeptiert. Laut einer Presseaussendung von Microsoft, die die Umstellung technisch unterstützen, betrifft dies rund 70.000 Lieferanten in Österreich.

Laut Microsoft werden in den nächsten Jahren auch andere öffentliche Organisation das Format "ebInterface", die Standardschnittstelle zur elektronischen Rechnungslegung, verwenden. Für kleine Unternehmen gibt es dafür eine Open Source Software. Die Software funktioniert als Plug-In im Microsoft Word. Für größere Betriebe empfielt Microsoft ein kostenpflichtiges Upgrade auf die Vollversion.

ebInterface Gratisversion
Informationen des Bundes

IT-Experten fordern mehr Geld für Sicherheit

Laut einer Studie glauben 88 Prozent der IT-Experten, dass ihre …

Mobile Apps: Unternehmen schöpfen Potenziale nicht aus

Unternehmen nutzen das Potenzial mobiler Apps für Smartphones und Tablet …

Office 2016: Microsoft eifert Google nach

Sicherheit, Zusammenarbeit und Mobilität - mit diesen Schlagworten feiert …

TELEFIT-Roadshow: IT-Wissen für KMU auf Tour durch Österreich

Mit der TELEFIT-Roadshow vermittelt die WKO IT-Wissen an KMU und …