Vorschau: BaselWorld 2017 - Weltmesse für Zeitmesser

Vorschau: BaselWorld 2017 - Weltmesse für Zeitmesser

Die Schmuck- und Uhrenbranche bereitet sich auf die BaselWorld 2017 vor. Zum 100. Mal lockt die Weltmesse in diesem Jahr mit luxuriösen Accessoirs. Die BaselWorld 2017 findet vom 23. bis zum 30. März statt. Rund 1.500 Hersteller aus über 40 Ländern werden ihre Kollektionen funkeln lassen.

Im Frühjahr erstrahlen die Hallen des Messezentrums Basel in neuem Licht. Das liegt weder an atmosphärischen Phänomenen noch an Umbauten; vielmehr an der schieren Menge an Edelsteinen, Goldketten und Luxusuhren, die dort dann wieder ausgestellt werden. Die Baselworld 17 öffnet am 23. März ihre Pforten, somit wird die Stadt am Rhein sieben Tage lang Brennpunkt der globalen Schmuck- und Uhrenbranche - ein Ritual, das sich dieses Jahr zum hundertsten Mal jährt, da 1917 erstmals eine Uhren- und Schmuckmesse in Basel eröffnete. Vorab stellt Ihnen der trend bereits einige Neuheiten der Messe vor.

Eberhard & Co

Der Schweizer Uhrenhersteller Eberhard & Co. feiert 2017 ebenfalls Jubiläum: das Familienunternehmen besteht seit 1887. Den 130. Geburtstag feiert man mit dem Launch des Scafograf GMT, einer mechanischen Reiseuhr mit Automatikaufzug in schickem Edelstahlgehäuse. Attraktiv für Vielflieger ist die spezielle Drei-Zeitzonen-Anzeige: Die Scafograf GMT kann über die Stunden- und Minutenzeiger, einen zentralen GMT (Greenwhich Mean Time)-Zeiger und die Lünette mit 24-Stunden-Skala die Uhrzeit von drei Zeitzonen simultan anzeigen. Wasserdicht bis 100 Meter. (Halle 1.0, Stand D39)

Der Scafograf GMT von Eberhard & Co

Stenzhorn

Die Schmuckmanufaktur STENZHORN wurde im Jahre 1979 von den Gebrüdern Stenzhorn in Deutschland
gegründet. Derzeit besteht das Sortiment aus fünf verschiedenen Kollektionen: HIGH JEWELLERY, WILDLIFE,
COMPOSA, 2ndSkin, MOSAIC und CLASSICS. Die Schmuckstücke von STENZHORN sind u.a. in Europa, Asien,
im Mittleren Osten und den USA erhältlich. (Halle 2.1, Stand D01)

"The Chrysanthemum" aus der Kollektion "High Jewellry" von Stenzhorn

ANGELUS

Angelus wurde als Stolz Frères SA 1981 im schweizer Uhren-Mekka Le Locle gegründet. Aus diesem Hause stammt der erste Chronograph mit Kalender, Tagesanzeige sowie Mondphasen, der "Chrono-Datoluxe" aus dem Jahre 1948. Doch die Quatzkrise bedeutete das Ende für Angelus, ihr letzter Chronograph kam 1960 heraus. 2015 wagte der Werkehersteller La Joux-Perret (Citizen Holdings) einen Wiederbelebungs-Versuch, mit der Angelus U10 Tourbillon Lumière als Premieren-Modell. Ihr Nachfolgemodell, die U10 Zourbillon Calavera, wird nun erstmals auf der BaselWorld17 präsentiert. Sie ist der Grundstein für die neue "U10 Art Collection", die aus Unikaten bestehen wird.

Das Ziffernblatt erinnert mit dem Motiv eines stilisierten, bunt dekorierten Totenschädels an das Totenfest ‚Día de los Muertos’. Das Gehäuse verfügt über sieben Saphirgläser, vier davon umgeben das Tourbillon und ermöglichen so einen ungehinderten Blick auf das schlagende ‚Herz’ der Uhr.

Die U10 Tourbillon Calavera von Angelus

Favre Leuba in Kooperation mit Markus Kerker

Uhrendesign mit Bezug zu Österreich: Die Schweizer Uhrenmanufaktur Favre-Leuba wird dieses Jahr ihre neuen Kollektionen "Raider" und "Chief" enthüllen. Federführend in deren Entwicklung war die junge österreichische Werbe- und Designagentur MARKUS KERKER | designing brand experience. Die Agentur entwickelte eine Design-Sprache, die sich stark an legendären Modellen wir der Antarkits-erprobten "Bivouac" orientiert. Die Konzepte vom Wörthersee überzeugten Thomas Morf, CEO von Favre Leuba.

Perrelet

Der Gründer dieses Uhrenhauses, Abraham-Louis Perrelet, erfand vor fast 250 Jahren die Automatikuhr. Dieser Hang zur technischen Spielerei ist den Ingenieuren des Hauses Perrelet bis heute geblieben: Im neuen Modell "Turbine Rooster" befindet eine Schaufelrad-Turbine im Ziffernblatt, die bei jeder Bewegung des Handgelenks rotiert. So wird das rote Unterzifferblatt vollständig sichtbar, gemeinsam mit dem chinesischen Schriftzeichen für "Hahn" - laut chinesischem Kalender begann am 28. Januar 2017 das Jahr des Hahns.

Die "Turbine Rooster" von Perrelet

Oris

Seit 1904 produziert Oris Uhren in der Schweiz, die Firma ist benannt nach dem Fluss Oris, der durch die Gründerstadt Hölstein fliesst. Das neueste Modell "Long Tall Dex" ist einem legendären Jazz-Musiker gewidmet - Dexter Gordon alias "Long Tall Dexter". Subtile Details, wie die Saxophonblatt-Form des 12-Uhr-Index, weisen auf den Musiker hin.

Oris Long Tall Dex (li) und Aquis Date

Oris Long Tall Dex (li) und Aquis Date

Außerdem wird Oris eine neue Taucheruhr präsentieren, die Oris Aquis Date. Die Bandanstöße wurden so gestaltet, dass sowohl ein Metall- als auch ein Kautschukband sich an möglichst viele Handgelenke anpasst. Die breite Lünette und übergroße Ziffern dienen der besseren Ablesbarkeit unter Wasser. Dank dieser Kobmination aus Form und Funktion reiht sich die Aquis Date nahtlos ein in die lange Geschichte hochwertiger Taucheruhren aus dem Hause Oris.

Uhren

Uhrenmesse Genf: Schweizer Hersteller setzen auf Luxus

trend Chrono Award 2016: Die Siegeruhren in der First Class.

Chrono Award

Chrono Award: Die Siegeruhren 2016

SEASTRONG DIVER HERITAGE: Diese bis 300 Meter wasserdichte Taucheruhr ist fast zu schade zum Abtauchen und daher dringend für den täglichen Gebrauch zu empfehlen: "Seastrong Diver Heritage", optisch ihrer Urahnin aus den 1960ern zum Verwechseln ähnlich, innen topmodern dank Manufakturkaliber AL-525-Automatik. Ihre schlanke, sportlich-elegante Silhouette verdankt sie dem innen liegenden, mittels zweiter Kronen drehbaren Tauchring. Kostenpunkt: € 1.495

Chrono Award

Chrono Award: Uhren und die gute, alte Zeit