Tipps für eine stressfreie Geschäftsreise

Tipps für eine stressfreie Geschäftsreise

Zerknitterte Hemden, leere Laptopbatterien oder ewiges Warten auf den Koffer: Auch bei Geschäftsreisen ist man nicht vor Unglücken gefeit. Doch mit ein paar Tipps reisen Sie nicht nur stressfrei, Sie sparen darüber hinaus auch noch Zeit.

  1. Planung Eine gelungene Geschäftsreise beginnt mit einer guten Planung. Vorab sollte man sich über das Wetter, die aktuellen politische Gegebenheiten und falls man außerhalb des Euro-Raumes unterwegs ist auch den über den aktuellen Wechselkurs informieren. Man sollte außerdem daran denken, den Stadtplan der Stadt, in die man reist, auf das Smartphone zu laden. Google Maps bietet diese Möglichkeit etwa mit den "Offlinekarten" an. Es ist außerdem ratsam, einen Screenshot vom jeweiligen U-Bahn-Netz zu machen.
  2. Handgepäck Das gesamte Gepäck sollte im Idealfall im Handgepäck-Trolley Platz finden. Damit erspart man sich sowohl vor dem Abflug als auch nach der Landung Zeit. Handgepäck kann außerdem nicht verloren gehen. Informieren Sie sich vor dem Abflug über die maximale Größe und das Höchstgewicht Ihres Handgepäcks. Wer Wäsche rollt statt sie zu falten, erspart sich später, zerknitterte Hemden oder Blusen vor dem Geschäftstermin nochmals bügeln zu müssen. Dennoch zerknitterte Kleidungsstücke kann man im Hotel aufbügeln lassen, das zumeist vorhandene Bügeleisen aktivieren oder sie auch in die Dusche hängen und das Heißwasser aufdrehen. Vorsicht: Der die Kleidung sollte dabei nicht nass werden, sondern nur mit dem Wasserdampf in Berührung kommen. Der Dampf glättet die Falten.
  3. Richtig einpacken Meist ist man nur ein bis drei Tage für einen Termin in einer fremden Stadt. In der Regel reicht es daher für einen Business-Trip, einen Ersatz-Anzug und Hemden entsprechend der Zahl der Tage, die man vor Ort ist (plus ein Ersatzhemd) einzupacken. Dazu gehören passende Krawatten, Socken und Unterwäsche. Letztere kann man in die Schuhe stopfen. Körperpflege-Artikel wie Zahnpasta oder Duschgel nimmt man ohnehin nur in kleinen, Handgepäck-tauglichen Flaschen oder Tuben (weniger als 100 ml) mit. Sollte etwas fehlen, kann man das auch am Zielort kaufen oder den Concierge-Service im Hotel in Anspruch nehmen. Wer nur mit Handgepäck reist, behält warme Überbekleidung wie Mäntel oder Jacken am besten bis nach dem Boarding an.
  4. Eingechecktes Gepäck Nicht immer bietet das Handgepäck genug Platz. Dann bleibt keine andere Wahl, als Gepäck einzuchecken. Auch hier empfiehlt sich der Gewichtscheck, denn Übergepäck kann teuer kommen. Gewiefte Reisende haben keine schwarzen oder grauen Koffer, die bei der Ausgabe am Gepäckband möglicherweise von denen anderer Reisender nicht oder nur schwer zu unterscheiden sind. Oder sie markieren ihre Koffer zumindest mit farbigen Aufklebern oder Tüchern.
  5. Digitales Backup Bevor man das Haus oder das Büro Richtung Flughafen verlässt, sollte man sich noch mal vergewissern, ob alle wichtigen Unerlagen dabei sind: Reisepass, Flugtickets, Buchungsbestätigungen von Hotel oder Mietwagen. Für den Fall, dass auf der Geschäftsreise etwas verloren geht oder gestohlen wird, ist es hilfreich, alle wichtigen Dokumente wie Reisepass, Führerschein, Tickets und Buchungsbestätigungen von Hotel oder Mietwagenfirma einzuscannen. Sie lassen sich bequem auf dem Smartphone oder Tablet speichern. Sie können dafür auch ein Cloud-Service nutzen oder sich die digitalen Dokumente selbst per Mail schicken. In dem Fall sollten Sie jedoch bedenken, dass Sie im Fall des Falles eine mobile Internetverbindung brauchen.
  6. Unterwegs arbeiten Schaffen Sie sich vor der Abreise einen Überblick, wann sie Zeitfenster haben, um Aufgaben zu erledigen – etwa am Flughafen vor dem Abflug, während des Flugs oder im Hotel vor einem Geschäftstermin. So können Sie Wartezeiten optimal nutzen. Achten Sie darauf, dass Sie Zugriff auf alle notwendigen Dokumente haben. Im Idealfall bietet Ihnen Ihr Unternehmen einen VPN-Zugriff auf Ihren Arbeitsplatz. Sollte das nicht der Fall sein, so sollten Sie die benötigten Dateien entsprechend abgesichert und gegebenenfalls auch verschlüsselt auf einen Cloud-Server hochladen.
  7. Strom und WLAN Eine lange Reise steht bevor und kurz nach der Abfahrt macht der Akku schon schlapp, weil in der Hektik davor auf das Laden vergessen wurde. Auch das ist kein Problem, wenn man vorbereitet ist. Lösung Nummer eins sind Zusatz-Akkus, sogenannte Powerbanks, die im Fall des Falles den nötigen Saft liefern. Allerdings müssen auch die Powerbanks in regelmäßigen Abständen ans Netz und Notebooks brauchen im Normalfall Saft aus einer Steckdose. Zum Glück sind Flughäfen heutzutage bereits sehr gut mit Steckdosen ausgestattet. Für Geschäftsreisende bieten zudem die Airport-Lounges entsprechende Lademöglichkeiten und WLAN-Verbindungen an. Zahlreiche Flughäfen bieten Reisenden zudem zumindest zeitlich beschränkte kostenlose WLAN-Verbindungen an. Entsprechende Informationen bieten die Websites der Flughäfen.
  8. Jetlag vermeiden Wenn man mehrere Zeitzonen überfliegt, braucht der menschliche Körper etwas länger, bis er sich an den neuen Ort gewohnt. Nicht nur die Schlaf-Wach-Phasen, sondern auch das Verdauungssystem muss sich umstellen. Kurz, die innere Uhr ist durcheinander, wir sind am Tag müde und in der Nacht wach. Medizinern zufolge braucht der Körper bei einem Zeitunterschied von acht bis zwölf Stunden etwa zwei Wochen, bis er sich vollständig regeneriert. Doch auch die Flugrichtung spielt beim Jetlag eine Rolle. Dem Körper fällt ein Flug von Wien nach New York leichter als nach Osten. Bei einem Flug in den Westen sollte man am Abend vorher länger aufbleiben als üblich, bei einer Reise Richtung Osten früher schlafen gehen. Bewährt hat sich außerdem, sich nach der Ankunft sofort nach der lokalen Zeit zu richten und am ersten Abend zeitig zu Bett zu gehen.
  9. Essen und trinken Während einer Reise vergisst man schnell darauf, reichlich zu essen und zu trinken. Doch ohne Energie kann der Körper keine Leistung liefern und Durst ist eine noch schlimmere Leistungsbremse. Es schadet daher nicht, Energieriegel, Obst und eine Flasche Wasser auf die Reise mitzunehmen. Dabei sollten Sie jedoch auf die Einfuhr- und Transportbestimmungen achten. Obst darf nicht in jedem Fall an Bord. Das gilt auch für Konserven und eine Trinkflasche muss beim Security-Check natürlich leer sein. Geschäftsreisende können sich am Airport noch in einer Lounge erfrischen - Alkohol sollte ebenso wie Kaffee vermieden werden - und können außerdem mit einem entsprechenden Bordservice rechnen. Wer keinen Zutritt zu einer Lounge hat, sollte ebenfalls noch am Boden Wasser trinken oder für den Flug kaufen. An Flughäfen wie dem in Wien hat auch das Wasser an den Toiletten Trinkwasserqualität und kann bedenkenlos in eine Trinkflasche gefüllt werden.
Interview
"Der ORF wird zur blauen Propagandamaschinerie"

Stil

"Der ORF wird zur blauen Propagandamaschinerie"

Das Murmeltier ist das offizielle Maskottchen des Ötztaler Radmarathon am 1. September 2019.

Stil

Ötztaler Radmarathon 2019: Der Countdown läuft

Klangwelten: Das Weltmusik-Programm der Wiener Sargfabrik startet in die Saison 2019.

Stil

Wiener Sargfabrik startet in die Klangwelten-Saison 2019