Reise: Spaniens El Clásico: Madrid oder Barcelona?

Reise: Spaniens El Clásico: Madrid oder Barcelona?

Die Terrasse des Hotels Principal an der Madrider Gran Vía ist ideal für einen Sundowner, der Strand von Barcelona ideal für Sonnenanbeter.

Aus gegebenem Anlass stellen wir die Frage: Welche Stadt hat dem Besucher mehr zu bieten? Madrid oder Barcelona? Eine Gegenüberstellung.

Barcelona gegen Madrid, das ist gerade ein großes Thema. Doch wir wollen in erster Linie nicht vom Fußball reden, also nicht von El Clásico, dem Aufeinandertreffen von FC Barcelona und Real Madrid (das nächste findet am 23. Dezember in Madrid statt), und auch nicht vom politischen Konflikt zwischen Katalonien und dem Rest Spaniens.

Barcelona oder Madrid? Diese Frage stellt sich bisweilen ja auch dem Spanienbesucher. Welche Stadt hat mehr zu bieten? Über viele Jahre und Jahrzehnte fiel die Antwort dem trend-Traveller recht leicht: Barcelona. Barcelona war das perfekte Städtereiseziel. Doch in den letzten Jahren ist Barcelona Opfer seines Erfolgs geworden. Wenn der trend-Traveller nun durch die Straßen des Barri Gòtic, von Born oder von Raval schlendert, dann hat er den Eindruck, vor allem von anderen Touristen umgeben zu sein. Und weil bekanntlich der Tourist nichts weniger ausstehen kann, als anderen Touristen zu begegnen, wo er sich doch authentische Einheimische erwartet, macht das so ganz und gar keinen Spaß mehr.

Madrid hingegen hat seinen Groove zurückgewonnen. Manche sprechen gar von einer Re-Movida, eine Anspielung auf die Movida-Bewegung nach dem Ende der Franco-Diktatur, die eine beispiellose kreative Energie entfesselte.

Barcelona VS. MADRID. Welche Stadt ist also die bessere? Der trend-Traveller ist der Frage nachgegangen.

1. HOTELS

The Principal vs. The Cotton House. Ein Unentschieden. In Madrid und in Barcelona befinden sich zwei Hotels, die der trend-Traveller besonders schätzt. Das Principal in Madrid am unteren Ende der Gran Vía ist ein elegantes Hotel, das stilsicher modernes Design in klassische Architektur einbettet. Das Cotton House im Stadtteil Eixample von Barcelona befindet sich in jenem Gebäude, in dem einst die Vereinigung der Baumwollhändler ihre Headquarters hatte. Es ist ein elegantes und stylishes Hotel, vielleicht das schönste und romantischste von Barcelona.

2. FUSSBALL

Real Madrid vs. FC Barcelona. Hier fällt die Entscheidung dem trend-Traveller sehr leicht: klarer Vorteil für Barcelona. Er ist ein großer Fan der Blaugranes. Ein Besuch im Camp Nou, dem legendären Stadion des FCB, ist immer ein einzigartiges Erlebnis. Und Real Madrid? Immerhin haben die Blancos den Titel des Ungustls unter Europas Fußballvereinen an den PSG abgetreten.

3. RESTAURANTS

David Muñoz vs. Ferran und Albert Adrià. Hervorragende Tapas-Bars und Restaurants gibt es in beiden Städten. David Muñoz ist das Enfant terrible unter Madrids Küchenchefs. Sein Restaurant "DiverXO" im Eurobuilding ist ohne Frage ein Erlebnis. Barcelona aber hat die Brüder Adrià und damit in Sachen Kulinarik ein besonderes Asset. Ferran Adrià, wir erinnern uns, war mit seinem "El Bulli" an der Costa Brava der wohl berühmteste Küchenchef der 1990er-Jahre. Nun ist er gemeinsam mit seinem Bruder Albert in Barcelona hyperaktiv und betreibt mehrere Lokale im Stadtteil Sant Antoni: das "Tickets" mit seinen experimentellen Tapas, das "Pakta" mit japanisch-peruanischer Küche, die Wermut-Bar "Bodega 1900". Und alle sind sie großartig. Und dann gibt es in Barcelona auch noch La Boqueria, den wohl schönsten Markt der Welt. Also auch hier: klarer Vorteil für Barcelona.

4. LIFESTYLE

Nightlife vs. Strandleben. Barcelona hat die Sonne, das Meer. Es zählt zu jenen Metropolen, in denen sich eine Stadtbesichtigung mit einem Strandurlaub verbinden lässt. Madrid wiederum kann mit einem ausgezeichneten Nachtleben aufwarten. "La ciudad que nunca duerme", die Stadt, die niemals schläft. Malasaña mit seinen Galerien, Restaurants, Theatern, Cafés und Boutiquen ist zurzeit wohl Madrids unterhaltsamstes Viertel.

5. SIGHTSEEING

Triángulo del Arte vs. Ruta del Modernismo. Wenn es um klassische Kunst geht, da hat Madrid die Nase vorn. Das sogenannte Triángulo del Arte, das Dreieck der Künste mit dem Museo del Prado, dem Museo Reina Sofia und dem Museo Thyssen-Bornemisza, ist großartig. Doch das ist selbstverständlich noch nicht alles: Königspalast. Parque del Retiro und etwas außerhalb der Stadt der Escorial sollten auf jeder Sightseeing-Tour stehen.

Barcelona ist ein wenig verrückter. Wer nach Barcelona kommt, um vor allem Kunst und Kultur zu erleben, der wird der Ruta del Modernismo folgen, die zu den berühmten Gebäuden von Gaudí, Domènech i Montaner und all den anderen führt.


Der Artikel ist der trend-Ausgabe 47/2017 vom 24.11.2017 entnommen.

Interview
Bestandsaufnahme: Florian Scheuba, Kabarettist und "Staatskünstler": "Auf der Bühne habe ich alle Freiheiten der Welt."

Politik

Florian Scheuba: "Das Netz hat den Stammtisch ersetzt"

Stil

Online-Partnerbörsen: Liebe per Mausklick

Der Ötztaler Radmarathon hält Radsportler und den Sommertourismus im Ötztal seit fast 40 Jahren in Schwung. Startplätze werden verlost, die Anmeldung ist noch bis 28. Februar geöffnet.

Stil

Ötztaler Radmarathon: Startplätze für Extremisten