Ötztaler Radmarathon: Startplätze für Extremisten

Der Ötztaler Radmarathon hält Radsportler und den Sommertourismus im Ötztal seit fast 40 Jahren in Schwung. Startplätze werden verlost, die Anmeldung ist noch bis 28. Februar geöffnet.

Der Ötztaler Radmarathon hält Radsportler und den Sommertourismus im Ötztal seit fast 40 Jahren in Schwung. Startplätze werden verlost, die Anmeldung ist noch bis 28. Februar geöffnet.

Während die Wintersport-Elite in PyeongChang in Südkorea um Olympia-Medaillen kämpft und im Ski-Mekka Sölden im Ötztal Skifahrer auf meterhoch verschneiten Hängen unterwegs sind, wird im Ort der größte Event des Sommers vorbereitet: Der Ötztaler Radmarathon, seit fast 40 Jahren die härteste Prüfung für Rennradfahrer und mittlerweile ein veritabler Tourismsusfaktor . Die Anmeldung ist noch bis Ende Februar möglich.

Februar 2018: Am Timmelsjoch, dem auf 2.474 Metern Seehöhe gelegenen Passübergang, der das Ötztal mit dem Passeier im Südtirol verbindet, liegen etwa drei Meter Schnee. Auf der Mautstraße, die vom beliebten Wintersportort Sölden über Obergurgl und Hochgurgl zur Staatsgrenze führt, gilt seit Anfang November die offizielle Wintersperre und es wird vermutlich bis Ende Mai dauern, bis die Straße wieder frei von Schnee und Eis ist und nach St. Leonhard in Südtirol befahren werden kann.

Noch gehört die Region den Wildtieren und den Wintersportlern, die auf den tief verschneiten Hängen im hinteren Ötztal ihre Schwünge ziehen. Dennoch ist die Timmelsjoch Hochalpenstraße, deren 50-Jahr-Jubiläum im Jahr 2018 begangen wird, im Februar im Fokus einer Gruppe anderer Sportler - den Rennradfahrern, die seit knapp 40 Jahren alljährlich im Spätsommer ins Ötztal reisen, um von Sölden ausgehend zur härtesten Ein-Tages-Prüfung, die es weltweit für sie gibt, antreten: Dem Ötztaler Radmarathon.

Vom 1. bis zum 28. Februar läuft die Online-Anmeldephase für die 38. Auflage des Kultrennens, das diesmal am Sonntag, dem 2. September abgehalten wird. Doch bei weitem nicht jedem, der an dem Rennen teilnehmen möchte, wird das auch gegönnt sein. Um den Bewerb nämlich in einem für die Organisatoren überhaupt noch administrierbaren Rahmen zu halten und den Sportlern faire Chancen zur Teilnahme zu geben werden die 4.500 Startplätze nämlich seit dem Jahr 2008 verlost. "Wir rechnen auch in diesem Jahr wieder mit knapp 15.000 Personen, die sich an der Verlosung der begehrten und limitierten Startplätze beteiligen“, sagt Oliver Schwarz, Direktor von Ötztal Tourismus.

Lotterie zur Qual

Nur jeder Dritte, der sich am ersten September-Sonntag an der als extrem schwierig geltenden Strecke versuchen will, wird daher auch tatsächlich einen Startplatz bekommen. Von der Verlosung ausgenommen sind nur wenige: Die Sieger des Vorjahres uns alle jene, die sich bereits drei Jahre hintereinander ohne Erfolg um einen Startplatz bemüht haben. Wer so hartnäckig dabei sein möchte, dem wird beim vierten Versuch automatisch ein Startplatz zugeteilt.

Der große Lostag ist der 8. März, und sobald die Startplätze vergeben sind, beginnt für die Sportler auch die viele Monate andauernde Vorbereitungsphase, während der sie im Schnitt 5.000 Kilometer auf ihren Rädern abspulen. Um dann auf dem offiziell 238 Kilometer langen Rundkurs von Sölden über vier Bergpässe - den Kühtaisattel, den Brenner, den Jaufenpass und als krönenden Abschluss über das Timmelsjoch zurück ins Ötztal - und 5.500 Höhenmeter hoffentlich auch ins Ziel zu gelangen. Und um dafür eines der begehrten Finisher-Shirts zu bekommen, das ausschließlich denjenigen vorbehalten ist, die auch tatsächlich die Ziellinie passieren.

Wirtschaftsfaktor Radmarathon

Mit seinen 4.500 Teilnehmern, deren tausenden Begleitpersonen und den hunderten Händlern, die aus aller Welt zu dem Bewerb ins Ötztal kommen, ist der Radmarathon für die Tourismusregion Sölden auch ein veritabler Wirtschaftsfaktor. Die Sportler samt Anhang bleiben nämlich in der Regel zumindest vier Tage als Gäste vor Ort, um das Rennen auch ausgeruht in Angriff nehmen zu können. Im Vorjahr haben Athleten aus 50 Nationen teilgenommen. Geschätzte 50.000 Übernachtungen gehen auf das Konto des Radmarathons, hinzu kommen noch die erheblichen Umsätze, die rund um das Rennen in der Gastronomie und in den Söldener Sportgeschäften erwirtschaftet werden.

2017 fand erstmals in der Geschichte des "Ötzis", wie das Rennen in Sportlerkreisen genannt wird, erstmals auch ein Profi-Rennen statt, der dem Rennen mit Fernseh-Übertragungen in zahlreiche Länder zusätzliche Popularität bescherte. 2018 wird es den "Pro Ötztaler 5500" aus Termingründen nicht geben, die Veranstalter bemühen sich jedoch, das weltweit härteste Ein-Tages-Rennen für Profis 2019 wieder durchführen zu können. Ötztal-Tourismusdirektor Schwarz: „Wir sind bereits jetzt bemüht, einen passenden Termin für den PRO Ötztaler 5500 im Jahr 2019 zu finden und werden in der Folge ein entsprechendes Terminansuchen an den Radsport-Weltverband UCI stellen."


Ötztaler Radmarathon 2018

  • Termin: 2. September 2018
  • Strecke: 238 km, 5.500 Höhenmeter
  • Verlauf: Sölden – Ötz – Kühtai - Innsbruck - Brenner - Jaufenpass - Timmelsjoch - Sölden
  • Anmeldung: bis 28.2.2018 unter oetztaler-radmarathon.com

Chrono Award

Glanzvolle Verleihung des Chrono Award

trend.PREMIUM Exhibition - 24. - 25. November 2018, Looshaus Wien

Stil

trend.PREMIUM Exhibition: 24.-25. November, Looshaus Wien

Proklamation der Republik am 12. November 1918

100 Jahre Republik - die neuen Habsburger

100 Jahre Republik: Bücher zum Jubiläumsjahr