Luxus heute: Das gönnen sich Millennials

Luxus heute: Das gönnen sich Millennials

Was bedeutet Luxus für die nach 1980 geborenen Generationen? Vor allem legen die sogenannten Millennials weniger Wert auf bestimmte Marken als vielmehr auf Qualität und Genuss. Für folgende Dinge geben sie besonders gern Geld aus.

  • Kleidung
    Eines der Güter, für die Millennials gern Geld ausgeben, ist hochwertige Kleidung - dies ist nicht zuletzt der Instagram- und Selfie-Kultur geschuldet, mit der diese Generationen aufgewachsen sind. Millennials jedes Figurtyps investieren daher auch verstärkt in hochwertige Lingerie. Das zeigt nicht zuletzt der Erfolg von Marken wie Aerie, wo Plus-Size-Models wie Iskra Lawrence Wäschemode in großen Größen präsentieren, und vergleichbaren Geschäften wie Ulla Popken.
  • Wellness
    Der Alltag ist anstrengend genug, da muss auch mal Entspannung her. Ein Spa-Besuch ist ein Luxus, der lange nachwirkt. Angesichts der schnelllebigen digitalen Lebenswelt fällt es heute oft schwer, bewusst im Hier und Jetzt zu sein, doch genau das ist etwas, worauf Millennials viel Wert legen. Eine Massage hilft gegen Verspannungen und beim Stressabbau, wenn man zu viel unterwegs war oder ohne Pause an neuen Projekten gearbeitet hat.
  • Gutes Essen
    Manche älteren Generationen mokieren sich über die Essgewohnheiten der Generationen X, Y und Z: Würden sie nicht so viele teure Kaffeekreationen bestellen und extravagante Avocadobrote essen, könnten auch sie sich ein eigenes Haus leisten. Allerdings ist Wohnraum kontinuierlich teurer geworden und der Verzicht auf leckere Brotbeläge scheint da kaum hilfreich. Ein kleiner Alltagsluxus, der das Leben jeden Tag ein bisschen verschönt.
  • Luxusuhren
    Wie eine Studie von Deloitte betont, hat jeder Millennial bereits eine Uhr bei sich - nämlich in Form eines hochpreisigen Smartphones. Das macht umso deutlicher, dass eine teure Armbanduhr ein reines Luxusprodukt ist. Von Smartwatches sind die jungen Zielgruppen nicht so recht überzeugt, zumindest nicht in Europa. Wesentlich beliebter sind nach wie vor analoge Armbanduhren, von denen mehr als die Hälfte der befragten Millennials mindestens eine besitzt. Luxusuhren werden von ihren Besitzern regelmäßig getragen, Studien zufolge vor allem von Männern.
  • Reisen
    Zu verreisen gehört zu den Lieblingsbeschäftigungen der Millennials. Die liebsten Instagram-Darstellungen junger Models und "Influencer" zeigen sie im Bikini, einen Drink aus einer Kokosnuss schlürfend, vor Palmen und weißem Strand. Billig-Airlines und die weltweite Vernetzung haben dafür gesorgt, dass viele Millennials sich eher als Weltbürger wahrnehmen als einer bestimmten Nationalität angehörig. Der klassische Lebensweg älterer Generationen - Studium bzw. Ausbildung, früh heiraten und Kinder kriegen, Haus bauen - haben für sie weniger Wert, individuelle Erfahrungen zu machen ist ihnen deutlich wichtiger. Diese möchten sie aber auch dokumentieren und anderen zeigen. Dementsprechend scheuen sich Millennials nicht, ihr Geld für Erfahrungen wie Abenteuerreisen rund um die Welt, entlegene Festivals oder den perfekten Strandurlaub auszugeben. Die Erinnerung und die Fotos bleiben ihnen schließlich für immer.

Wirtschaft

Ankick für Österreichs Fußballklubs zum globalen Spiel

Stil

Zwei Wienerinnen gründen Start-up für Online-Geburtsvorbereitung

Wirtschaft

"Wer drittklassige Manager beschäftigt, darf sich nicht wundern, zu scheitern"