Weg mit den Mehrfachversicherungen

Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien, plädiert in seinem Gastkommentar für den trend für Vereinfachungen im Versicherungssystem.

Immer mehr Menschen in unserer Stadt zahlen Beiträge an mehr als einen Versicherungsträger. In Wien gibt es mittlerweile rund 20.000 mehrfach Versicherte, das sind 20 Prozent aller Unternehmer. Und sie ärgern sich zu Recht über das Zuviel an Bürokratie und Aufwand, das diese Mehrfachversicherung für sie verursacht. Denn jeder Betroffene muss sich derzeit selbst darum kümmern, dass die verrechneten Beiträge nicht zu hoch ausfallen - also über dem durch die Höchstbeitragsgrundlage gesetzten Limit liegen. Es versteht auch niemand, warum er Beiträge an zwei Krankenversicherungen zahlen muss, weil man im Ernstfall natürlich nur Leistungen einer Versicherung in Anspruch nehmen kann.

Das alles gehört vereinfacht - im Sinn der Versicherten. Wir in der Wirtschaftskammer Wien haben einen Vorschlag ausgearbeitet, der das veraltete System den heutigen Gegebenheiten anpasst. Menschen, die sowohl selbstständig als auch unselbstständig tätig sind, und dadurch derzeit mehrfach versichert, sollen sich künftig selbst einen der für sie in Frage kommenden Versicherungsträger aussuchen können. Sie erhalten dann alle Vorschreibungen und alle Leistungen von dieser selbst gewählten Versicherung. Österreichweit kommen dafür rund 63.000 mehrfach Versicherte in Frage.

Damit wird unser bewährtes Sozialversicherungssystem nicht grundsätzlich in Frage gestellt, sondern einfach kundenfreundlicher. Die Vorteile liegen auf der Hand: Niemand läuft mehr Gefahr, zu viel zu bezahlen, denn die gewählte Versicherung legt einmal jährlich eine übersichtliche Rechnung über alle aus selbstständiger und unselbstständiger Arbeit geleisteten Beiträge. Die Kunden setzen sich mit den Angeboten der Versicherungsträger vor ihrer Entscheidung für ein System auseinander, wissen dadurch über die Vorzüge ihrer Versicherung Bescheid und haben nicht mehr das Gefühl, für etwas zu bezahlen, das sie nicht brauchen oder wollen. Und unter den Versicherungsträgern kann ein gesunder Wettbewerb entstehen, wenn zumindest einige Kunden frei wählen können.

Kommentar
Christoph Kotanko, Korrespondent der Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) in Wien

Standpunkte

Koalition mit der FPÖ: Gelegenheit und Gefahr zugleich

Standpunkte

Alon Shklarek: Die Eskalation in Katalonien

Franz C. Bauer, trend-Redakteur

Standpunkte

Franz C. Bauer: ÖVP und FPÖ - logische Partner?