Die Stunde der Vordenker- fünf Tipps zum erfolgreichen Innovieren

Die Stunde der Vordenker- fünf Tipps zum erfolgreichen Innovieren

SERIE MANAGEMENT COMMENTARY: Gastbeitrag von Sebastian Ley, Unternehmensberater und Partner von Horváth & Partners.

In der Serie "Management Commentary" bringt trend.at in Kooperation mit der Unternehmensberatung Horváth & Partners folgende Beiträge:


Die Stunde der Vordenker

Mehr denn je spielen strategische Vorausschau und Innovationsarbeit eine Schlüsselrolle, wenn es darum geht, künftige Wachstumspotenziale zu erschließen. Die erfolgreichsten Unternehmen arbeiten gezielt strategisch – gegen alte Denk- und Handlungsmuster, indem sie langfristiger und differenzierter im Hinblick auf Shareholder Value arbeiten.

Gute Manager erkennen, wann eine Idee im bestehenden Geschäftsmodell umgesetzt werden kann und wann neue Strukturen erforderlich sind. Radikale Ideen erfordern es, Aufbau- und Ablauforganisation an neue Wertversprechen anzupassen, statt sie mit der bestehenden Organisationsform erschließen zu wollen. Oft werden solche Veränderungen mit hohem Risiko assoziiert. Neuland zu betreten heißt aber nicht, unkalkulierbare Risiken einzugehen. Risiken lassen sich steuern.

Mit Szenariotechnik zum Ziel

In der strategischen Innovationsarbeit geht darum, die Zukunft in Alternativen vorauszudenken. Mithilfe der sogenannten "Szenariotechnik" machen Manager, Politiker und Militärstrategen die Zukunft bereits seit über 50 Jahren greifbar. Szenarien schaffen Leitbilder, um die Anforderungen von morgen besser zu verstehen. Der Hausgerätehersteller Miele etwa übernahm so Vorstellungen von der Zukunft des Kochens als Grundlage für vorausschauende Entwicklungsentscheidungen.

Szenarien werden idealerweise in einer möglichst heterogen zusammengesetzten Projektgruppe außerhalb der gewohnten Arbeitsumgebung erarbeitet. In offener Diskussion reflektieren die Teilnehmer darüber, wie sich verschiedene Einflussfaktoren auswirken könnten und überführen strategisch relevante Fakten systematisch in die neue Wahrnehmungswelt. Der Vorteil liegt auf der Hand: Gewohnte Denkmuster und Überzeugungen werden hinterfragt, Veränderungen rascher antizipiert und das etablierte Geschäft durch Innovationen abgesichert.

Der Blick in die Zukunft gehört zum Handwerk der Innovation, das Führungskräfte beherrschen sollten. Innovationsprozesse müssen heute deutlich agiler sein, die Werkzeuge und Methoden entsprechend angepasst werden.

Gefragt sind neue, radikale Wertversprechen, die zügig umgesetzt werden können.

Erfolgreiche Organisationen setzen sich daher intensiv mit Geschäftsmodell- und Ökosysteminnovation auseinander. Sie müssen heute nicht mehr alles aus eigener Kraft schaffen. Sie können neue Marktleistungen oder eine bessere Wertschöpfung auch gemeinsam mit strategischen Partnern innerhalb eines Ökosystems realisieren und so flexibel auf sich verändernde Marktgegebenheiten reagieren.

Fazit: Erfolgreiche Innovationsarbeit orientiert sich konsequent am Markt und setzt gezielt auf die Kernkompetenzen des eigenen Unternehmens. Keine einzige Innovation ist jemals ausschließlich im Forschungslabor, an der Universität oder in der Entwicklung entstanden. Dort entstehen maximal die Ideen, Erfindungen und Prototypen, die dann draußen auf dem Markt bestehen müssen. Patentrezepte gibt es dafür nicht. Doch jedes Unternehmen muss seine eigene Innovations-DNA entwickeln.

Fünf Tipps zum erfolgreichen Innovieren:

  1. FOKUSSIERUNG Geben Sie Ihrem Innovationsmanagement eine klaren Fokus!
  2. RÜCKHALT Nutzen Sie den richtigen organisatorischen Mechanismus, um Innovationen umzusetzen!
  3. AGILITÄT Bringen Sie Qualität und Tempo in Einklang!
  4. HARMONISIERUNG Synchronisieren Sie Kundenbedürfnisse mit Ihren organisatorischen Fähigkeiten!
  5. SINNSTIFTUNG Haben Sie eine klare und starke Antwort auf das Warum bei ihrer Innovationsarbeit!

Zur Person

Sebastian Ley verantwortet das Deutschlandgeschäft von Horváth & Partners im Bereich Innovation. Als Berater und Coach begleitet er seine Kunden bei der Entwicklung und Implementierung von zukunftsrobusten Innovationsstrategien, dem Aufbau von neuartigen Innovationsmechanismen sowie der Erschließung neuer Geschäftsfelder.

E-Mail: SLey <AT> horvath-partners.com

Kommentar
Franz Ferdinand Wolf

Standpunkte

Krankenhaus Wien-Nord: Das Geld ist im Brunnen

Kommentar
Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich

Standpunkte

Genossenschaften - eine moderne Idee mit leicht verstaubtem Image

Kommentar
Helmut A. Gansterer

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: Ein Dank den genialen Ahnen