Shilpa Shah - Schöne, unsichere Arbeitswelt

Shilpa Shah - Schöne, unsichere Arbeitswelt

Shilpa Shah, Direktorin für Technologieberatung bei Deloitte in Großbritannien

Gastkommentar. Die Halbwertszeit unserer erlernten Fähigkeiten beträgt nur noch 2,5 bis fünf Jahre. Darauf sollten sich auch Unternehmen vorbereiten.

VON DER KOGNITIVEN REVOLUTION über die landwirtschaftlichen, mechanischen und technologischen Revolutionen hinweg haben Menschen die Zeiten des Wandels nicht bloß überdauert. Vielmehr haben sie davon profitiert und sich durch Fortschritt neue Chancen eröffnet.

Doch dieses Mal ist alles anders. Wir befinden uns inmitten der vierten industriellen Revolution - der digitalen Revolution. Die Grenzen zwischen physischer und digitaler Welt verschwimmen. Der beispiellose exponentielle Wandel und die bevorstehenden wirtschaftlichen, ökologischen und politischen Herausforderungen sorgen für Zukunftsangst.

Doch was bedeutet diese Unsicherheit für die Arbeitswelt und die Unternehmen?

Zunächst einmal die Erkenntnis, dass der digitale Wandel auch neue Chancen bringt - vor allem für unser Arbeitsumfeld. Der Zugang zu globalen Talenten wurde durch digitale Technologien demokratisiert, und Unternehmen können von einem erweiterten Pool an verfügbaren talentierten Menschen profitieren. Heute sind über 4,1 Milliarden Menschen über das Internet miteinander verbunden. Das macht es viel einfacher, die richtigen Gruppen von Personen und Experten für die Lösung der anstehenden Aufgaben zu finden.


50 Prozent der Millennials erwägen einen Umstieg Gig Economy.

Viele Unternehmen beginnen bereits, über die Nutzung dieses Potenzials nachzudenken. Allerdings befinden sie sich noch am Anfang und sind zögerlich. Es braucht mehr Mut und strategisches Denken, um die Geschäftsmodelle zukunftssicher zu machen. Unternehmen müssen sich jetzt überlegen: Wie können alternative, durch digitale Plattformen ermöglichte HR-Lösungen in die Organisation integriert und Kernbestandteil der Wachstumsstrategie werden?

Eines ist sicher: Die lebenslangen rollenbasierten Arbeitsmodelle des 20. Jahrhunderts sind überholt. Sie wurden durch flexible Beschäftigungsformen wie Crowdsourcing und Gig Economy ersetzt. Die Halbwertszeit unserer erlernten Fähigkeiten beträgt damit nur noch 2,5 bis fünf Jahre - das reicht nicht für eine traditionelle Karriere und verunsichert die Menschen. Dennoch: Laut einer Deloitte-Studie erwägen fünfzig Prozent der Millennials einen Umstieg auf die Gig Economy.

Die neue Freiheit und Flexibilität bringen potenzielle wirtschaftliche Unsicherheit mit sich. Es wird noch dauern, bis seitens der Politik Absicherungsmaßnahmen getroffen und Regularien definiert werden. Bis dahin müssen Menschen, die sich für die neue Art der Arbeit entscheiden, selbst einen Weg finden, um Freiheit und finanzielle Sicherheit in Einklang zu bringen. Das ist letztendlich eine individuelle Entscheidung der Betroffenen.

In Alternativen denken

Aktuell verfügen nur acht Prozent der Unternehmen über Prozesse zur Verwaltung alternativer Personalquellen. Somit müssen sie sich der Lösung gleich mehrerer Aufgaben widmen. Ich lege den Unternehmen folgende Vorgehensweise ans Herz: Überlegen Sie Ihre Personaleinsatzplanung und arbeiten Sie gemeinsam mit Geschäftsführung und Teams an der Entwicklung stabiler Prozesse zur Verwaltung alternativer HR-Lösungen.

Ermitteln Sie Ihren Bedarf an Fähigkeiten, gliedern Sie Arbeitspakete in einzelne Aufgaben. Überlegen Sie, welche Fähigkeiten Sie intern entwickeln und welche Sie aus der Gig Economy beziehen sollten. Definieren Sie, welche Aufgaben besser durch die Crowd erledigt werden können. Schulen Sie dann auch Ihre Mitarbeiter in die neue Arbeitsweise ein.

Es gibt Tausende digitale Plattformen für Online-, Crowd- und Gig-Arbeit. Ziehen Sie bei der Auswahl externe Experten hinzu und führen Sie eine Due Diligence durch. Wählen Sie zunächst eine Handvoll Plattformanbieter aus. Diese sollten Sie anhand wesentlicher Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens bewerten. Vermarktbarkeit, Geschwindigkeit und Qualität sind entscheidend.

Beginnen Sie zunächst in einer einzelnen Abteilung, die offen für Veränderungen ist. Versuchen Sie, die Arbeit mit der von Ihnen gewählten Crowd zu realisieren. Holen Sie anschließend Feedback von Mitarbeitern und aus der Crowd ein. Lernen Sie aus den Rückmeldungen und verfeinern Sie den Prozess, bis er sich für die breite Anwendung eignet.

Eines ist klar: Die Implementierung der neuen Arbeitsweise ist nicht einfach. Aber die neue Arbeitswelt ist bereits Realität - und nur wer den Wandel strategisch vollzieht, wird langfristig erfolgreich sein.


Zur Autorin

Shilpa Shah ist bei Deloitte UK Direktorin für Technologieberatung. Am 28. August diskutiert sie am Europäischen Forum Alpbach darüber, wie man "Europas digitales Potenzial entfesseln" kann.


Der Gastkommentar ist dem trend-SPEZIAL zum EUROPÄISCHEN FORUM ALPBACH vom 14. August 2019 entnommen.

Jederzeit bereit zum Gebet mit dem eRosary am Handgelenk.

Standpunkte

E-Rosenkranz: Glauben, beten, gewinnen

Kommentar
Ken Fisher, US-Investmentberater und Autor

Geld

Ken Fisher: Mein Rat an die Zentralbanken

Kommentar
Franz C. Bauer, trend-Redakteur

Standpunkte

Thomas Cook - Eine Pleite von historischer Dimension

Lukas Sustala, Ökonom und stv. Direktor Agenda Austria

Politik

Wahlzuckerl: Süßes, und dann Saures [#NRW19]