Nachruf: Sergio Marchionne - das Juwel des Fiat-Konzerns

Der verstorbene Fiat Chrysler CEO Sergio Marchionne (Aufnahme aus 2012)

Der verstorbene Fiat Chrysler CEO Sergio Marchionne (Aufnahme aus 2012)

Nachruf. Sergio Marchionne - ein Visionär, Vollblutmanager, harter Verhandlungspartner und unkonventionell - eigenwilliger Mensch ist tot. Ein Nachruf von Andreas Klauser, CEO der Palfinger AG, der als Europachef von Fiat Industrial und Chef der Fiat-Landmaschinen-Sparte CNH Global einer der engsten Mitarbeiter Marchionnes war.

Sergio Marchionne, der Mann mit dem schwarzen Wollpullover, prägte nachhaltig die Auto- und Nutzfahrzeugindustrie rund um den Globus und ließ vor allem in den letzten Jahren zwei erfolgreiche Weltkonzerne – FCA und CNH Industrial – entstehen. Unter dem Motto „Never stand still, never give up and no compromises“ hat er unermüdlich agiert und das selbe auch von seinem Team erwartet.

Mit seinem harten Sparkurs hat Marchionne Fiat in Zeiten der Krise wieder an die Spitze der Autobauer zurückverholfen und somit den Stolz als italienisches Traditionsunternehmen nachhaltig gesichert. Er hat gefordert und gefördert und damit die lange Zeit der Erfolglosigkeit des ehemaligen Fiat-Konzerns beendet. Der STEYR Traktor wurde von ihm übrigens genauso wie Ferrari als „Juwel des Konzerns“ bezeichnet.

Manager mit Herz

Er war ein knallharter Verhandler. Auch Präsident Obama lernte Marchionnes harte Verhandlungspraktiken bei der Übernahme von Chrysler kennen. Aber Sergio Marchionne hatte auch seine menschlichen Seiten. Er hat geholfen wenn zu helfen war, egal ob nach Unwetterkatastrophen im Jahr 2013 in Italien oder wenn er einen plötzlich schwer erkrankten Mitarbeiter mit seinem eigenen Jet ausfliegen ließ.

Als Belohnung für einen harten Arbeitstag genoss er gerne Marillenpalatschinken im Gasthof Mayer in St. Ulrich oder er spielte stundenlang Poker auf seinen unzähligen Transatlantikflügen.

All das war Sergio Marchionne, eine charismatischen Persönlichkeit mit teils österreichischen Wurzeln, der in diesen Tagen in der Schweiz nicht mehr aus dem Koma aufgewacht und am 25. Juli 2018 verstorben ist.

Das Vermächtnis

Marchionne wird vielen Menschen für immer in Erinnerung bleiben. Als Manager, der unerbittlich für seine Sache eingetreten ist. Als einer, der die Orte der Management-Meetings innerhalb von zwölf Stunden von einem Kontinent auf einen anderen verlegt hat. Aber auch als Mensch, der durch sein unangepasstes Dasein und ohne Skandale aufgefallen ist.

Leb wohl Sergio, es werden uns nicht nur die Wirtschaftsbücher, sondern auch die vielen unvergesslichen Momente immer an dich erinnern!


Der Autor

Andreas Klauser, CEO Palfinger AG

Andreas Klauser, CEO Palfinger AG

Andreas Klauser. Der Oberösterreicher ist seit dem 1. Juni 2018 CEO der Palfinger AG. Zuvor war er Europachef von Fiat Industrial und CEO der der Fiat Landmaschinen-Sparte CNH Global (u.a. Steyr) und in diesen Funktionen einer der engsten Mitarbeiter von Sergio Marchionne.

Kommentar
Peter Pelinka

Standpunkte

Kern geht, doch die Kernfragen bleiben

Kommentar
trend-Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Klassenkampferl gegen den Zwölf-Stunden-Tag

Kommentar
Oliver Greiner, Strategieberater bei Horváth & Partners.

Standpunkte

Touchdown: Wie Unternehmen unschlagbar werden