Genossenschaften - eine moderne Idee mit leicht verstaubtem Image

Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich

Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich

Gastkommentar. Vor 200 Jahren wurde Friedrich Wilhelm Raiffeisen, Erfinder der Genossenschaften geboren. Warum seine Idee auch ins dritte Jahrtausend passt beschreibt von Heinrich Schaller, Generaldirektor Raiffeisen Landesbank Oberösterreich.

"ER" feiert Geburtstag und mit ihm eine Idee: Friedrich Wilhelm Raiffeisen wäre heuer 200 Jahre alt geworden. Seine genossenschaftliche Idee mit den damit verbundenen Werten lebt weiter. Dass es heute europaweit mehr als 300.000 Genossenschaften mit rund 140 Millionen Mitgliedern gibt, ist mit reiner Nostalgie nicht erklärbar. Auch wenn das Image der Genossenschaft in der Vergangenheit leicht verstaubt anmutete, die Idee passt auch ins dritte Jahrtausend.

Nachhaltiges Wirtschaften, Regionalität und kooperative Gesellschaftsformen erleben eine Renaissance. In einer zunehmend komplexen, von Technologien und Globalisierung getriebenen Umgebung können sie Sicherheit und Identität geben. Selbst in der digitalen Welt finden sich viele klassische Gedanken von Genossenschaften wieder - Menschen zu vernetzen, Ideen zu teilen und Bedürfnisse zu erkennen. Shared Economy ist heute in aller Munde. Auch wenn wir von Coworking, Coliving, oder Carsharing sprechen - die Wurzeln all dieser Begriffe könnte man durchaus auch der Genossenschaft zuschreiben.

Vom Start-up bis zum Dorfgasthaus: Genossenschaften können Antwort auf zentrale Fragen und Themen der Gegenwart wie leistbares Wohnen, Mobilität und Energieversorgung geben. An Beispielen mangelt es nicht: In Energiegenossenschaften schließen sich Nachbargemeinden zusammen, um Solaranlagen in der Region zu etablieren oder ein gemeinsames Carsharing-Netzwerk anzubieten.

Hilfe zur Selbsthilfe

Auch für Einzelunternehmer oder junge Start-ups kann eine Genossenschaft ein vitales Netzwerk bieten, das Aufträge koordiniert und im Verbund soziale Absicherung bietet. Auch dort, wo Abwanderung oder Bevölkerungsrückgang das Aufrechterhalten vertrauter Strukturen immer schwieriger werden lassen, kann genossenschaftliche Organisation Hilfe zur Selbsthilfe geben. Nahversorgung, Dorfgasthäuser, Wohnen im Alter, Kinderbetreuung und Pflege sind nur einige Beispiele.

Die Frage, ob Genossenschaften auch in der Finanzwelt noch zeitgemäß sind, hat die Bewältigung der Finanzkrise ab 2007/2008 eindeutig beantwortet. In dieser Zeit wurden die Stärke und der Rückhalt der Raffeisenbanken für die Regionen deutlich vor Augen geführt. Wie Regionalbanken die Wirtschaft in dieser schwierigen Phase unterstützt haben, bestätigt den Weg, Unternehmen mit Kundenorientierung sowie nachhaltigen Finanzierung zu begleiten, um langfristig gemeinsam erfolgreich zu sein.

Modern, aber auch herausfordernd

Die Genossenschaft als Rechtsform bietet sich in vielen Bereichen an. Das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass eine betriebswirtschaftlich effiziente Geschäftsführung notwendig ist. Besonders die aktive Mitbestimmung im Unternehmen, die Verteilung der Lasten auf viele Schultern und die soziale Verantwortung beim Wirtschaften machen das Genossenschaftsmodell modern, gleichzeitig jedoch auch herausfordernd. Durch das Prinzip "Jeder Mitinhaber hat eine Stimme" ist der Aufwand bei der Entscheidungsfindung mitunter höher, jedoch sind Beschlüsse dann nachhaltig. Hinzu kommt, dass Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung weniger dynamisch ausfallen. Dafür ist das Modell stabil. Die Prüfung und Beratung durch die Prüfungsverbände leisten einen entscheidenden Beitrag dazu.

Es gibt auch nicht die Genossenschaft schlechthin. Eine Konzerngenossenschaft und eine Kleinstgenossenschaft für einen Dorfladen sind nicht vergleichbar. Im Laufe der Geschichte haben sich vier Ausprägungen herauskristallisiert: marktnahe Genossenschaften wie Raiffeisenbanken, Selbsthilfegenossenschaften wie man sie in der Landwirtschaft findet, sozialpolitische Genossenschaften etwa zur Führung eines Dorfladens und öffentliche Zweckgenossenschaften wie gemeinsame Abfallentsorgung oder Energieversorgung.

Die Unternehmen haben nicht nur betriebswirtschaftliche Aspekte im Auge, sondern verfolgen auch auf das Gemeinwohl ausgerichtete Ziele. Das nennt man heute Corporate Social Responsibility. Viele Unternehmen müssen sich hart erarbeiten, was bei Genossenschaften in den Genen steckt. Genossenschaften sind trotz Nostalgie-Image eine Bereicherung im Angebot der Rechtsformen von Gesellschaften. Es ist sinnvoll, sie dort einzusetzen, wo ihre Stärken zur Geltung kommen.


Der Gastkommentar von Raiffeisen Landesbank Oberösterreich Generaldirektor Heinrich Schaller ist der trend-Ausgabe 30+31/2018 vom 27. Juli 2018 entnommen.

Kommentar
Peter Pelinka

Standpunkte

Kern geht, doch die Kernfragen bleiben

Kommentar
trend-Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Klassenkampferl gegen den Zwölf-Stunden-Tag

Kommentar
Oliver Greiner, Strategieberater bei Horváth & Partners.

Standpunkte

Touchdown: Wie Unternehmen unschlagbar werden