Flexitarier aller Länder...

Flexitarier aller Länder...

Michael Schmid

ARBEITSZEIT. Michael Schmid über die alte und doch ewig neue Debatte um Flexibilisierung, Arbeitszeit, Überstunden und Abgeltung.

Flexibilität ist das Gebot der Stunde - ganz besonders in der Arbeitswelt. Das sagen Experten, das hören Praktiker von den Experten, auf die sie hören, das sagen daher Praktiker in Umfragen, wenn sie von Experten befragt werden, und deshalb lesen und hören wir so oft, Flexibilität sei Gebot der Stunde, weil Experten in Umfragen herausgefunden hätten, dass Praktiker das fänden.

Flexible Arbeitszeit steht als Thema stets hoch im Kurs. Sie ist hierzulande das verbreitetste Zeitmodell, und bei der tatsächlich geleisteten Arbeitszeit pro Woche liegt Österreich in Europa mit an der Spitze. Der heimische Arbeitnehmer erweist sich so als wahrer Flexitarier. Der rechtliche Rahmen dafür aus Tages- und Wochenarbeitszeiten, Durchrechnungszeiträumen und Überstundenabgeltung wurde dem Flexibilitätsbedürfnis entsprechend in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer wieder nachgezogen.

Insofern ist es eine respektable PR- und Lobbyingleistung, dass die extreme Dringlichkeit eines ohnehin schon möglichen Zwölfstundentages die aktuelle Debatte dominiert. Weil es bei Flexibilität um den Spitzenausgleich geht, wird das weiterhin und öfter nötig sein. Wer damit aber Vorschläge kombiniert, die dem derart flexiblen Arbeitnehmer weniger Geld als bisher lassen, dem kann es wohl nicht primär um die Flexibilität gehen.

Kommentar
Peter Schentler, Principal Horváth & Partners Österreich

Management Commentary

Warum niedrige Zinsen für CFOs kein Thema mehr sind

Kommentar

Standpunkte

"Abschottung bedeutet Verzicht auf wichtige Netzwerke"

Kommentar

Standpunkte

Arbeitsmarkt: ein Berg voller Herausforderungen