Patricia A. Buckley: Erneuerung kommt nicht nur aus dem Internet

Patricia A. Buckley: Erneuerung kommt nicht nur aus dem Internet

Patricia A. Buckley, Managing Director for Economic Policy & Analysis bei Deloitte US

Warum auch Faktoren wie Autobahnen, Studienwahl und das Steuersystem für die Innovationskraft wichtig sind.

Die USA und Österreich sind in Bezug auf ihre Innovationskraft sehr gut aufgestellt. Je nach Ranking haben einmal die USA und einmal Österreich die Nase vorn. So sieht beispielsweise der Global Innovation Index, der die Innovationsleistung anhand von 79 Indikatoren misst, die USA auf Platz fünf und Österreich auf Platz 18. Dagegen nimmt im Ranking der Information Technology & Innovation Foundation "Contributors and Detractors: Ranking Countries' Impact on Global Innovation" Österreich Platz neun ein, während die USA auf Platz zehn landen. Unabhängig von der exakten Position

In den verschiedenen Ranglisten zeigt die relativ hohe Innovationskraft der beiden Länder, dass viele wichtige Grundlagen vorhanden sind. Trotzdem dürfen wir unsere Innovationskraft in Zukunft keineswegs als automatisch gegeben ansehen, sondern müssen auch weiterhin für ein innovationsfreundliches Umfeld sorgen. Wichtig ist vor allem, dass unsere Länder ihren Fokus auf Infrastruktur, Bildung sowie auf Forschung und Entwicklung (F&E) beibehalten.

Mit Innovationsinfrastruktur assoziiert man vorwiegend Einrichtungen, die Innovationen direkt ermöglichen, also etwa Internetverfügbarkeit und modernste Labors. Doch man sollte nicht auf die grundlegende Infrastruktur vergessen, zu der Autobahnen, Häfen, Brücken und Transitsysteme zählen. Diese ist in den USA in besonders schlechtem Zustand. Selbst die Wassernetze sind in einigen Gebieten gefährlich veraltet, sodass die Versorgung mancher Gemeinden mit einem so unverzichtbaren Gut wie Trinkwasser nicht mehr gewährleistet scheint.


Selbst die Wassernetze sind gefährlich veraltet.

Eine der Voraussetzungen für Innovationen ist eine Wirtschaft, in der Personen-und Warenfreizügigkeit herrschen und grundlegende Güter wie Wasser bereitstehen. Die Erhaltung und laufende Verbesserung von Infrastruktur erfordern erhebliche Investitionen. So schätzt etwa die American Society of Civil Engineers (ASCE) die Gesamtkosten, die den US-Haushalten im Zeitraum 2013 bis 2020 durch den Verfall der Wasser-und Abwassernetze entstehen werden, auf bis zu 59 Milliarden US-Dollar. Auch die meisten Wirtschaftsaktivitäten von Krankenhäusern und Schulen bis hin zu Fabriken und landwirtschaftlichen Betrieben hängen vom zuverlässigen Zugang zu sicherem Wasser ab. Die ASCE schätzt, dass die Kosten für die US-Unternehmen mehr als doppelt so hoch ausfallen werden wie jene für die Haushalte.

Der zweite Pfeiler der Innovationskraft ist die Bildung. Glücklicherweise absolvieren und beenden in den USA immer mehr Menschen ein Hochschulstudium. Höhere Bildung wirkt sich nachweislich günstig auf eine innovative Gesellschaft aus. Allerdings wählen viele Studenten immer seltener die für Innovationen entscheidenden Fächer Naturwissenschaften, Technologie, Maschinenbau und Mathematik.

Die F&E-Investitionen liegen sowohl in den USA als auch in Österreich über dem OECD-Durchschnitt. So wenden die USA 2,7 Prozent und Österreich 3,0 Prozent des BIP dafür auf. Während jedoch die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Österreich steigen, stagnieren sie in den USA. Eine weitere Sorge der USA ist die Tatsache, dass nur die Investitionen von Unternehmen in F&E steigen - der Anteil an tatsächlichen Investitionen der Regierung ist seit 2003 rückläufig. Diese Entwicklung bietet wenig Spielraum für künftige Innovationen.

Den drei genannten Schwerpunktbereichen - Infrastruktur, Bildung und F&E - kommt eine enorme Bedeutung zu. Für ein günstiges Innovationsklima spielen jedoch auch noch andere Faktoren eine Rolle: Innovationen können etwa auch durch eine spezielle Steuerstruktur oder durch bestimmte Einwanderungsgesetze vorangetrieben werden.

Allerdings kann man nur mit laufenden Investitionen ein Umfeld schaffen, in dem Innovationen gedeihen können. Weder die USA noch Österreich sollten sich auf ihren Lorbeeren ausruhen, wenn sie auch in Zukunft Innovationen hervorbringen möchten, die einen direkten Beitrag zur Hebung unseres Lebensstandards leisten.

Kommentar
Martin Winkler

Standpunkte

Martin Winkler: Macht braucht Kontrolle

Kommentar
Peter Pelinka

Standpunkte

Wer und was könnte die SPÖ noch retten?

Kommentar
Christoph Kotanko, Korrespondent der Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) in Wien

Standpunkte

Verlustanzeige: Wo bleibt die SPÖ?

Kommentar
Andreas Salcher

Standpunkte

Andreas Salcher - Die Bildungs-Champions-League