Business Analytics: Turbo für bessere Entscheidungen

Christoph Kopp, Principal Horvath & Partners Österreich

Christoph Kopp, Principal bei Horváth & Partners Management Consultants

SERIE MANAGEMENT COMMENTARY: Gastbeitrag von Christoph Kopp, Horváth & Partners Management Consultants: Vier besonders nutzenstiftende Einsatzbereiche für Digitalisierungsprojekte im Finanzbereich.

Analytics-Anwendungen im Finanzbereich sind „der letzte Schrei“. Denn mit guten Daten und automatisierten Routinen lassen sich Management-Entscheidungen deutlich fundierter und schneller treffen. Rechtzeitig Erfahrungen mit den neuen Methoden zu sammeln und daraus zu lernen, sichert Vorsprung.

Business Analytics sind das „Hype-Thema“ der Digitalisierung, nicht zuletzt weil dieses Werkzeug enorme Wettbewerbsvorteile bietet. Da Finanzdaten in den meisten Analytics-Anwendungen eine wichtige Rolle spielen, sollte der CFO und sein Team möglichst involviert sein. In seinem Ressort gibt es vier besonders nutzenstiftende Einsatzbereiche, die sich in den Digitalisierungsprojekten herauskristallisiert haben.

1. Analysen verfeineren

Das erste Anwendungsgebiet von Business Analytics weitet das traditionelle Berichtsverständnis auf komplexe Fragestellungen aus. Zu den automatisierten Standardberichten tritt ein fortgeschrittenes Analyseberichtswesen, das die Finanzfunktion in ihrer Rolle als Business Partner unterstützt. Hier analysiert das CFO-Ressort gemeinsam mit operativ Verantwortlichen gezielt Aspekte mit Optimierungspotenzial und schafft den jeweils erforderlichen Rahmen – mit Hypothesen und den erforderlichen Daten. Auf dieser Basis erfolgt die Datenmodellierung, die Visualisierungen und Validierungen ermöglicht. Mit den gewonnenen Erkenntnissen lassen sich Maßnahmen identifizieren, um Einsparungen oder auch zusätzliche Einnahmen zu erzielen.

2. Prognosen automatisieren

Forecasts zu automatisieren, ist der am weitesten verbreitete Anwendungsbereich von Business Analytics. Im Vergleich zu traditionellen statistischen Methoden ermöglichen Predictive Analytics effizientere Prognoseprozesse und qualitativ bessere Ergebnisse – dank Einbeziehung von deutlich mehr internen und externen Daten. Zudem kann man aus vielen möglichen Analyseansätzen die geeignete Methode auswählen und die Modelle mithilfe großer Datensätze „trainieren“. Die Leistungsfähigkeit hängt letztlich von der Qualität und Quantität der Daten sowie den eingesetzten Algorithmen ab.

3. Risiken erkennen

Ein weiterer Business Analytics Anwendungsbereich ist das „Risk Radar“. Es hilft mit semantischer Analyse, aus unstrukturierten Massendaten qualitative Informationen aufzuspüren, intelligent zu verarbeiten und daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen. Als zentrale Informationsquelle dient eine Datenbank mit Millionen von Textdokumenten. Damit kann man aus dem Finanzbereich heraus die Unternehmenssteuerung stärker proaktiv ausrichten und als Business Partner Informationen zur Verfügung stellen, die ohne das Screening mit semantischen Big-Data-Analysen verborgen geblieben wären.

4. Szenarien simulieren

Der vierte Anwendungsbereich ist im Finanzbereich noch eher selten. Prescriptive Analytics haben das Ziel, regelhaft optimale Lösungen für eine Fragestellung zu ermitteln. Mächtige Simulationsmodelle werden künftig Teil jeder Unternehmenssteuerung sein, sind sich Experten einig. Ein CFO-Bereich, der als wichtiger Inhouse-Berater anerkannt werden soll, muss komplexe Szenarien flexibel und effizient modellieren können. Die Schweizer SBB Cargo hat etwa die Rendite im Frachtgeschäft durch seinen Business Simulator gesteigert, die Investition in Prescriptive Analytics amortisierte sich so in kurzer Zeit.


Fazit: Um das Potenzial von Business Analytics im Finanzressort zu nutzen, sind zahlreiche Hürden zu bewältigen, die Datenbasis zu schaffen und geeignete Anwendungsfälle zu identifizieren. Zudem sind Analytics-Lösungen in die Regelprozesse einzubinden. Dafür müssen bestehende Performance Management Werkzeuge um Analytics-Komponenten erweitert werden. Darüber hinaus braucht es Analytics-Kompetenzen in der Finanzabteilung, qualifizierte Mitarbeiter oder neue Fachkräfte mit der begehrten Expertise. Und nicht zuletzt erfordert Business Analytics einen Kulturwandel. Wer die Angst vor der „Analytics Black Box“ überwindet, wird am Ende doppelt profitieren.



E-Mail an den Autor


In der Serie "Management Commentary" bringt trend.at in Kooperation mit der Unternehmensberatung Horváth & Partners folgende Beiträge:


Kommentar
Christoph Kotanko, Korrespondent der Oberösterreichischen Nachrichten in Wien

Standpunkte

Wähl den, der lügt: das Drama der Bayern-Wahl

Helmut A. Gansterer

Standpunkte

Lebenslänglich ahnungslos?

Kommentar

Standpunkte

Wir sind Champions, keine Hinterwäldler