trend Chefredakteur Andreas Lampl trend Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Andreas Lampl: Der Lockruf des Geldes

Kommentar

Standpunkte

Sebastian Kurz, der Dompteur der Hoffnung

Kommentar

Standpunkte

Neue ÖVP-Garnitur: Auf die Mischung kommt es an

Kommentar
Hannes Androsch, 76, wurde vom Kanzler beschieden, er würde auf einem Parteitag keine zehn Stimmen bekommen. Ein Irrtum.

Standpunkte

Ökonomischer Nationalismus ist Selbstbeschädigung

Kommentar

Standpunkte

Matthias Strolz: "Eine Frage des Stils"

Kommentar
Peter Pelinka

Standpunkte

Peter Pelinka: "Kurz ist kein Macron"

Kommentar
Christoph Kotanko, Korrespondent der Oberösterreichischen Nachrichten in Wien

Standpunkte

Christoph Kotanko: Absagen an den Autismus

Standpunkte

Die "Schulautonomie": guter Klang, wenig Effekt

Standpunkte

"Wer sich nicht wehren kann, wird von der Politik ignoriert"

Kommentar
trend Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Andreas Lampl: Kurzschluss-Handlungen

Kommentar
Georg Eisenberger - Professor für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft an der Uni Graz

Standpunkte

Georg Eisenberger: Der Streit ums Welterbe

Christoph Kopp, Horváth & Partners

Standpunkte

Digitalisierung: Wo sind die Gutenbergs heute?

Helmut A. Gansterer

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: Work-Life-Balance?

Standpunkte

Alex Pentland: Das wirkliche Leben

Standpunkte

Emmanuel Macron und der Reiz des französischen Stils

Kommentar
Christoph Kotanko, Korrespondent der Oberösterreichischen Nachrichten in Wien

Standpunkte

Ja zum Föderalismus - aber nicht zu diesem

Kommentar
Hans Rauscher

Standpunkte

Was über Zuwanderung gesagt werden muss

Standpunkte

Es braucht den Zug zum Tor

Kommentar
Angelika Kramer - trend-Redakteurin

Standpunkte

Stutzt die Einhörner zurecht!

Kommentar
trend Chefredakteur Andreas Lampl

Standpunkte

Andreas Lampl: Einmal draußen, immer draußen

Standpunkte

Georg Schima: Nepotismus im rechtsfreien Raum?

Kommentar

Standpunkte

Christian Keuschnigg: Mehr Schub für die Innovation

Kommentar
Hannes Androsch, 76, wurde vom Kanzler beschieden, er würde auf einem Parteitag keine zehn Stimmen bekommen. Ein Irrtum.

Standpunkte

China: Mit Hochtechnologie und Innovation zur Supermacht