ÖVAG: Sberbank fühlt sich getäuscht und will klagen

ÖVAG: Sberbank fühlt sich getäuscht und will klagen

Der Vorstandschef der russischen Sberbank, German (Herman) Gref, hat mögliche Schadensforderungen gegen die teilverstaatlichte Österreichische Volksbank (ÖVAG) in Aussicht gestellt, weil man über die Aktiva bei den im Vorjahr erworbenen Volksbank-Osttöchtern enttäuscht sei, berichtet die "Financial Times" am Montag.

"Wir haben gewisse Probleme mit der Qualität der Aktiva bei dem, was wir von der Volksbank gekauft haben und was ursprünglich deklariert worden war", zitiert die Zeitung Gref. Die Sberbank hatte im Februar 2012 die ÖVAG-Ostbankentochter, die Volksbank International (VBI) exklusive Rumänien, um 505 Mio. Euro gekauft, ursprünglich waren sogar 585 bis 645 Mio. Euro für die VBI vereinbart gewesen.

Doch nicht nur die Volksbank ist ins Visier der Russen geraten, sondern auch die Wirtschaftsprüfer der Bank, die KPMG. "Wir erwarten uns seriöse Gespräche sowohl mit den Bilanzprüfern als auch der Bank", so Gref weiter. Die KPMG wollte gegenüber der APA am Montagnachmittag keine Stellungnahme abgeben. Auch die ÖVAG gab keine Stellungnahme ab. Man sammle im Haus noch Informationen, hieß es aus der Bank zur APA.

Gref zufolge hätte die Sberbank in die ehemalige ÖVAG-Tochter VBI insgesamt eine Mrd. Euro investiert. Der nächste Schritt sei nun, von dieser Plattform nach Westeuropa zu expandieren, was aber "einige Jahre" in Anspruch nehmen werde.

In den nächsten zwei Jahren wolle man aber keine "signifikanten Geschäftschancen" nützen. "Wenn das Wachstum (nach Westeuropa, Anm.) zurückkehrt, sollten auch wir bereit sein zu wachsen. Die Plattform müsse geflickt und dann in eine Wachstumsmaschine verwandelt werden", betonte der Sberbank-Chef.

Zu den Perspektiven des russischen Bankmarktes 2013 sagte Gref, dass das Wachstumstempo bei den Verbraucherkrediten sinken dürfte, weil die Anforderungen an die Kapitalreserven verschärft worden sind. Statt eines 40-prozentigen Wachstums wie im Vorjahr soll das Verbraucherkreditgeschäft nur mehr um 20 bis 25 Prozent zulegen. Nach seiner Meinung ist die Zeit noch nicht reif dafür, in Russland die strengeren "Basel-III"-Regeln einzuführen.

Die ÖVAG sei von den im Raum stehenden Schadenersatzforderungen der russischen Sberbank "überrascht", sagte ÖVAG-Sprecher Walter Gröbling am Montagnachmittag zur APA. Das Closing des Verkaufs der ÖVAG-Osttochter, Volksbank International (VBI), sei im Februar des Vorjahres erfolgt. Die Verkauf sei "professionell" abgewickelt worden. Bisher habe es "keine Kontaktaufnahme" seitens der Sberbank mit der ÖVAG gegeben, betonte Gröbling weiter.

Durch die "Anstaltslösung" muss der österreichische Staat auch für alle Haftungen aus dem Bundesland Kärnten aufkommen. Die Staatsschulden und Risiken für den Bund steigen dadurch unmittelbar.
#Hypo
 

Hypo

Hypo als milliardenschwere Bürde: Der Staat Österreich wird zum Bad Banker

Der Staatsanwalt wühlt sich durch Dokumente aus Liechtenstein. Die FORMAT vorliegenden Kontounterlagen, Polizeiberichte und Treuhandverträge belasten Karl-Heinz Grasser.
#grasser #buwog
 

Grasser

FORMAT-Leaks: Die geheimen Grasser-Verträge

Neues Privatgutachten zum Risikoverhalten der MEL vorgestellt. Meinl-Anwalt: "Natürlich haben wir eine Klassenjustiz".
#Meinl Bank
 

Meinl

Meinl Bank: Bisherige Gerichtskosten höher als Ausgaben für Anlegervergleiche