Hypo als milliardenschwere Bürde: Die Republik Österreich wird zum Bad Banker

Hypo als milliardenschwere Bürde: Die Republik Österreich wird zum Bad Banker

Die Republik Österreich muss bei der Krisenbank Hypo Alpe Adria jenen Weg einschlagen, den die Deutschen zur Abwicklung maroder Landesbanken bereits gegangen sind. Durch die Errichtung einer "Anstalt" für die Hypo droht dem Staat von verschiedenen Seiten Ungemach.

Mit der "Anstaltslösung" fallen regulatorisches Kapital und halbjährliche Cash-Nachschüsse weg. Eine Abbauanstalt ist keine Bank und muss keine Kapitalvorgaben erfüllen. Staatsschuld und Risiken für den Bund steigen dadurch sofort. Die jetzige Bank muss mindestens 12,4 Prozent ihres Risikos als Kapital haben. Im Finanzministerium ist ein Gesetz in Arbeit, das die Bad Bank im direkten Einfluss des Bundes, die ja nicht mehr "im Markt" ist, der Banklizenz entledigt.

Experten gehen davon aus, dass die "Anstalt" unterm Strich genau so viel kostet wie der Status Quo als "normale" Staatsbank. Wandern die bisher diskutierten 13 bis 18 oder 19 Mrd. Euro "Abbauteil" nun aber direkt in die staatliche Deponie, wären das etwa 4 bis 6 Prozentpunkte mehr Staatsschuld, gemessen am BIP.

Wieviel an kritischen Krediten, Immobilien, unverkäuflichen Beteiligungen und anderen Assets zum Abbau in die Bad Bank wandern, ist offen. Dem Vernehmen nach sollen es zunächst nur bis zu etwa 13 Mrd. Euro sein. Und alles sei ja nicht verloren, wird betont. Es werde versucht, im langsamen Abbau die Verluste so gering zu halten wie möglich. Ein Milliardengrab ist die Hypo jetzt schon: 4,8 Mrd. Euro mussten schon in die Problembank gesteckt werden. Weitere Milliarden werden noch nötig.

Keine Verbindlichkeiten mehr für Kärnten

Österreich betritt mit seiner Hypo-Anstalt Neuland. Die erste Bad Bank im Land, die staatliche "KA Finanz" als Abwicklungsanstalt der früheren Kommunalkredit, ist nämlich keine Anstalt. Sie hat eine Vollbanklizenz, obwohl sie nur Altlasten abwickelt. Auf ein Gesetz wurde 2008/09 bei der Kommunalkredit verzichtet. In der KA Finanz sind riskante Wertpapiere geparkt worden. Bei der Hypo sind es vornehmlich riskante Kredite.

Bei der "Anstaltslösung", also dem Abbau ohne Hilfe von Dritten bzw. Banken ist die faktische und umfassende Risiko- und Haftungsübernahme für den Bund am höchsten, was die Staatsschuld erhöht. Das hat auch das vom Finanzministerium beauftragte Gutachten der Berater von Wyman ergeben. Eine Schlüssel-Formulierung darin betrifft den Umgang mit den noch über 12 Mrd. Euro an Kärntner Landeshaftungen:

"Kärnten trägt nach der Umsetzung (der Anstalt) keine Verbindlichkeiten mehr", das wird als positiv für Kärnten angeführt. Negativ für den Bund: "Die Ausfallsbürgschaft wird implizit vom Bund übernommen."

2017/2018 reifen die letzten vom Land Kärnten garantierten Bankbonds ab, darunter ein Brocken von mehr als 5 Mrd. Euro im Jahr 2017 auf einen Schlag.

Modell der WestLB als "Mutter aller Abbaubanken"

In seiner umstrittenen Expertise schreibt Wyman weiter: Die Anstaltslösung könnte eine "Rückzahlungsverpflichtung an die BayernLB" auslösen. Auch Anreize für Klagen wären in der Hoffnung auf die großen finanziellen Möglichkeiten der öffentlichen Hand in so einer Anstalt gegeben. Latente Rechtsrisiken erschwerten wohl die Verwertbarkeit von Assets.

Vor der Umwandlung in eine Anstalt muss Kapital zugeführt werden. Sollte dieses Modell überbleiben, könnte dies als Präzedenzfall für andere Banken gewertet werden, hat Wyman in seiner Dezember-Untersuchung geschrieben. In der Folge könnte der gesamte Bankensektor als "latentes Risiko" des Staates wahrgenommen werden. Nun ist dieses Modell übriggeblieben.

Der "Abbauteil" der Hypo umfasst je nach Darstellung 13 bis 19 Milliarden Euro. Das wären faule Kredite und kritische Leasingfinanzierungen, einige Milliarden aus dem Italien-Geschäft sowie Assets von der Hypo-Holding und auf dem Balkan. Nun wird gehofft, man könnte rund 6 Mrd. Euro an relativ gut verwertbaren Vermögenswerten außerhalb der Anstalt belassen, bei den operativen Banken (in einer Balkan-Banken-Holding). Das wäre für den Staatsschuldenstand komfortabler.

Als "Mutter aller Abbaubanken" gilt die deutsche Abwicklungsanstalt der früheren WestLB. Die "Bad Bank" der einst größten deutschen Landesbank, die "EAA" (Erste Abwicklungsanstalt) will bis 2027 das WestLB-Erbe los haben. Sie war im Dezember 2009 eingerichtet worden, um Risikopapiere der 2012 zerschlagenen WestLB - der heutigen "Portigon AG" - zu verwerten. Zur Gründung wurden 77 Mrd. Euro an toxischen Papieren und nicht zum Kerngeschäft gehörenden Geschäftsteilen in die EAA übertragen.

Mehr zur Hypo auf den Skandalseiten von Format.at

Wolfgang Kulterer steht im Fokus der Hypo-Ermittlungen. Bei anderen prominenten Beschuldigten legt die Justiz nicht so ein Tempo an den Tag.
#Hypo Alpe Adria #Kulterer
 

Hypo

Wolfgang Kulterers bittere Hypo-Tränen

Ehemalige Bankangestellte sagen im Zeugenstand aus: "Wir wussten nichts von Nebenabsprachen."
#Hypo
 

Hypo

Hypo-Prozess: Angebliche Nebenabsprachen waren nicht bekannt

Für das Finanzministerium prüfte Consulter Oliver Wyman vier Abbau-Modelle für die Hypo Alpe-Adria. In dem brisanten Bericht wird bestätigt, dass eine Insolvenz die günstigste Lösung für den Steuerzahler wäre.
#hypo #alpe
 

Hypo

Wyman-Bericht: Hypo-Insolvenz wäre billigste Lösung